Holländische Küste im April

Neben unseren direkten Nachbarn haben viele für sich die britischen Inseln und Irland für sich entdeckt. Traumziel Irland wäre selbst bei einer Tagestour einen Bericht wert. Lasst und Teil haben.
Benutzeravatar
Digger Döbel
...
...
Beiträge: 25
Registriert: 27.11.2021, 16:08

Re: Holländische Küste im April

Beitrag von Digger Döbel »

PS:

Die Hornhechte - anders als die Seebarsche - tauchen auf einen Schlag auf - und sind dann extrem dominant. Aber Mitte April ist es für die Alulatten noch zu früh.

Ich habe außerdem einige wenige Maifische mit der Fliege gefangen (Glimmer, Lametta und nicht größer als #8). Kann mich aber nicht mehr genau erinnern, wann das genau war? Im Zweifelsfall eher im Juni..

Das war es mit Fliege vom Ufer in Zeeland..

Meerforellen habe ich an der holländischen Nordseeküste genau 0 gefangen - auch wenn manche Spots am Veerse Meer geradezu genial aussehen.. :o
Never complain/never explain
Benutzeravatar
LenSch
...
Beiträge: 267
Registriert: 02.02.2018, 10:39

Re: Holländische Küste im April

Beitrag von LenSch »

Digger Döbel hat geschrieben: 14.01.2022, 17:07 Zum Thema: Ich habe in der Westerschelde (Zoutelande, Westkapelle etc.) ab Mitte April die ersten Seebarsche gefangen. Ich würde sogar sagen, dass die Saison von Ende April bis max. Anfang Juni am besten ist - und dann wieder ab Mitte September bis Ende Oktober.

Immer schön an den Holzbuhnen entlang fischen und daran denken: die Fische wachsen im Vergleich zu Meerforellen sehr langsam und die Größenordnung, die man in der Schelde idR vom Ufer fängt, sollte im Interesse einer guten und nachhaltigen Fischerei eigentlich immer released werden.

Ich habe die 50cm - Marke in der Westerschelde mit dem Streamer nie geknackt.,, (auf Neeltje Jans sind die Chancen auf einen größeren Fisch besser, aber die Fischdichte nach meinen vielleicht überholten Erfahren deutlich geringer).

Tot ziens!
Moin!
Fischt du dann watend die Holzbuhnen entlang oder vom Ufer aus? Auf Neeltje Jans drückt das Wasser ja extrem, da wollte ich nicht drin stehen...

Ich bin froh das wir die Wolfsbarsche überhaupt noch befischen dürfen und C&R ist für mich da eh klar. Ich habe mal einen mitte 60er WoBa gefangen, der muss schon einiges in seinem Leben gesehen haben :+++:
Grüße,
der LenSch
Benutzeravatar
Digger Döbel
...
...
Beiträge: 25
Registriert: 27.11.2021, 16:08

Re: Holländische Küste im April

Beitrag von Digger Döbel »

An der Schelde kann man problemlos einwaten, auch wenn die Tide richtig zieht. Einfaches Waten, reiner Sandboden, an einigen Stellen etwas Ton. Ein paar Meter reinwaten kann Sinn machen. Die besten Buhnen haben aber Ausspülungen am Buhnenkopf, so dass man nur ein paar Schritt einwaten sollte.
Neeltje Jans immer nur vom Ufer befischen und Metallstollen/Spikes verwenden. Seeehr rutschig. Brutale Strömung und es wird sehr schnell tief. Die handvoll Barsche dort habe ich dicht unter Land über den Miesmuschelbänken gehakt.
Never complain/never explain
Benutzeravatar
LenSch
...
Beiträge: 267
Registriert: 02.02.2018, 10:39

Re: Holländische Küste im April

Beitrag von LenSch »

Digger Döbel hat geschrieben: 18.01.2022, 09:47 An der Schelde kann man problemlos einwaten, auch wenn die Tide richtig zieht. Einfaches Waten, reiner Sandboden, an einigen Stellen etwas Ton. Ein paar Meter reinwaten kann Sinn machen. Die besten Buhnen haben aber Ausspülungen am Buhnenkopf, so dass man nur ein paar Schritt einwaten sollte.
Neeltje Jans immer nur vom Ufer befischen und Metallstollen/Spikes verwenden. Seeehr rutschig. Brutale Strömung und es wird sehr schnell tief. Die handvoll Barsche dort habe ich dicht unter Land über den Miesmuschelbänken gehakt.
Das mit den Spikes mache ich seit letztem Jahr an den Scheinschüttungen. Ohne ist das echt zu gefährlich und die Kollegen machen sich regelmäßig lang....

Werde dann mal mein Glück an den Buhnen versuchen. Vielen Dank! :+++: :+++:
Grüße,
der LenSch
Antworten