Meerforelle und Hering

Eines der Lieblings Urlaubs- und Angelländer der Deutschen. Neben den dänischen Küsten sind Auen und Flüsse die Hauptanziehung von Spin- und Fliegenfischern. Lest hier, was man in Dänemark erleben kann.
Antworten
Troutgirl
...
Beiträge: 47
Registriert: 03.10.2019, 00:05

Meerforelle und Hering

Beitrag von Troutgirl »

Hi zusammen,

ich möchte unbedingt mal im Frühjahr nach Dänemark, sprich Ende März bzw. Anfang April um Meerforellen und Heringe zu fangen.
Doch Dänemark ist groß, wo soll man da hin? Über Heringe im Frühjahr findet man fast nichts im Netz, bzw. nur was von Hvide Sande, aber in der Nordsee ist es wohl mit Mefos eher schlecht. Deshalb wollte ich fragen, ob jemand eine Gegend kennt, wo man (in einer vernünftigen Autofahr-Zeit) beides haben kann. Zeit habe ich leider nur eine Woche, irgendwann im Zeitraum 19.3. bis 9.4.

Hat jemand eine Idee?
Lieben Dank für die Hilfe!

TG
Benutzeravatar
Colli_hb
...
Beiträge: 233
Registriert: 07.07.2016, 16:56
Wohnort: Bremen

Re: Meerforelle und Hering

Beitrag von Colli_hb »

Hallo TG,

das wird für Heringe wohl noch zu früh sein. Die kommen meißt so Anfang April in Ufernähe.
Wenn dann Versuche es doch in Kappeln. Da hast Du entlang der Küste auch viele schöne Mefospots.
Gruß und Petri,

Sascha
Benutzeravatar
ostseelicht
...
Beiträge: 988
Registriert: 15.12.2009, 10:43
Wohnort: Fehmarn

Re: Meerforelle und Hering

Beitrag von ostseelicht »

Moin Dagmar,
beide Fischarten zusammen geht m.E. z.B. im Bereich Broager Land/Als und Als Sund mit Heringsangeln im Hafen Sønderborg.
Auch weiter nördlich in Norddjursland kannst du im Randers Fjord auf Hering fischen und auf Meerforelle an den bekannten Stränden von Djursland (dann wäre ein Ferienhaus in Fjellerup Strand quasi ideal, da zu den Mefo-Spots nur 20-25 Minuten fahrt und zum Randers Fjord ne 3/4 Stunde). Einige der Djursland-Strände kennst du ja schon.
Alternativ geht z.B. auch Seeland/Lolland/Falster, da zwischen den Inseln die Heringe auch z.B. durch den Guldborgsund oder auch durch den Grønsund ziehen.
Auf Jütland weiter nördlich z.B. in der Ecke und Frederikshavn würde ich ausgrenzen, da die Strände dort großteils sehr sandig sind und die von den Meerforellen eher bevorzugten strukturierten Untergründe seltener sind.
TL
Werner
Falls eine Fährfahrt von Puttgarden nach Rødby erforderlich sein sollte: wenn man die mindestens 2 Wochen vorher bucht, dann liegen die Tickets bei etwas über 40€.
Glück kann man nicht kaufen, aber man kann drin waten.
Troutgirl
...
Beiträge: 47
Registriert: 03.10.2019, 00:05

Re: Meerforelle und Hering

Beitrag von Troutgirl »

Hi zusammen,

und viele Dank für Eure Antworten.

Zunächst zum Zeitpunkt:
Wenn ich es richtig verstehe, dann ist es für Heringe besser eher später im April als zu früh. Ich will vor den Osterferien bei uns zurück sein, d.h. dass ich spätestens vom 2.4. bis 9.4. dort oben sein kann. Es wäre schön, wenn ich mit der ich mit der Buchung auf eine Wetterprognose warten könnte, aber wer kann sich schon so glücklich schätzen und so unabhängig sein, dass man von heute auf morgen für eine Woche verreisen kann....Also fasse ich mal 2. - 9.4. ins Auge.

Nun zur Lokation:
Ich möchte auf jeden Fall nach Dänemark, irgendwie reizt mich die deutsche Ostsee nicht wirklich. Weiß nicht, warum.
Djursland habe ich mir auch schon überlegt. Heringe im Randers Fjord (die Rinne bei Voer soll da ja gut sein) und Mefos dann in Djursland. Nur wie gut ist Djursland im Frühjahr? Da ist doch meist die offene Kattegat Küste, eher kalt und salzig, vielleicht gerade die inneren Vigs (Kalo, Knebel, Egens, evtl. Begtrup) aber der Rest? Die guten Sommerplätze (Gjerrild, Karlby, Kobberhage, Jernhatten, Ost-Helgenaes wie Esby) scheiden doch aus, oder? Habe da gar keine Vorstellung, geschweige denn Erfahrung oder einen Vergleich mit dem sog. Frühjahrseldorado Fünen. Klar, ich kenne die Gegend und die Stellen, an denen ich im Sommer zumindest Kontakt hatte, aber eben im Sommer.

Als und Sonderburg klingt gut. Lolland/Falster/Mön auch. Was haltet ihr vom kleinen Belt mit Vejle und Kolding Fjord?

Aber wie stellt man sich das Heringsangeln vom "klassischen" Ufer aus vor? Geht da auch Pater Noster? Beim Molenangeln hat man ja tiefes Wasser direkt vor Füßen. Bin etwas verwirrt. Habe mir die "Fiskher" App geladen und der zeigt mir als Heringsspot z.B. die Knebel Vig an!?

Aber ganz klar: Hauptfisch soll die Mefo sein!

Danke für Eure Geduld und Unterstützung!

LG
TG

PS: Ich bin nicht die Dagmar, sondern das troutgirl :) !
Benutzeravatar
IdEfIx
...
Beiträge: 2062
Registriert: 15.10.2013, 23:44
Wohnort: Glücksburg
Kontaktdaten:

Re: Meerforelle und Hering

Beitrag von IdEfIx »

Hallo Troutgirl,

1.) der Hering ist ein Indikator für den Klimawandel, d.h. dass die Heringe in großen Schwärmen zum Laichen kommen. Dies ist kein Grund zur Freude, denn die Fische machen sich viel zu früh auf den Weg. Der Grund ist die Erwärmung der Nord- & Ostsee. Die Heringe haben wegen des Klimawandels die Nachwuchs-Produktion nach vorne verlegt. Das kann auf Dauer dramatische Konsequenzen für die Bestände haben.
Früher konnte man sagen, das die Zeit um Ostern immer ein guter Zeitpunkt für die Heringsangelei war, aber die Fische haben keinen Terminkalender auch keine Uhrzeit, die richten sich nach dem Klima & etc...
Wird das Meerwasser zu früh warm, bildet sich der Laich bei den Heringen früher aus und deshalb müssen sie auch früher zum Laichen. Die Larven schlüpfen daraus und müssen die nötige Nahrung finden. Diese Nahrung basiert auf der Weiterführung der Nahrungskette. Sie benötigen erst Algen & das Plankton und diese benötigen zum Wachstum Licht und dieses Licht ist im frühen Frühjahr ebend noch nicht entspr. vorhanden; somit finden sie nur wenig Nahrung, dadurch überleben weniger Larven, weil ein Großteil möglicherweise verhungert. Man sagt, dass die Bestände zz. noch gut sind, aber wenn das frühe Laichen der Heringe so weitergeht, gibt es bald immer weniger.

Als Beispiel: Kann es nicht mehr ganz genau sagen, aber das Frühjahr 2017 & 2018 war ein besonders schlechtes Heringsjahr, da waren die Heringsfänge jedenfalls in der Flensburger Innenförde besonders schlecht. Zu einem durch die Steinfischerei und der jahrelangen Muschelfischerei, d.h. das die Jungs keinerlei Möglichkeit hatten, ihren Laich abzulegen, denn auf purem Sand funktioniert es nicht. Dazu benötigen sie Steine, Seegraswiesen oder Muschelbänke ect..; desweiteren war der Winter zu warm, sodaß die Heringsschwärme schon ende Feb. Anfang März laichten und das nur auf den dänischen Seite, weil dieses Gebiet noch von der holländischen Muschelfischerei unberührt war.

2.) Die Meerforellenfischerei ist im Frühjahr anders, als im Hochsommer; um Deine Euphorie einmal ein bischchen auszubremsen. Im Hochsommer, wie Du es in diesem Jahr erlebt hast, sind die MeFos in bester Kondition, also vollgefressen und kampfstark. Im Frühjahr sind sie zwar agil und blank, aber dafür schlank und haben noch nicht soviel Fleisch und Fett auf den Rippen/Gräten. Desweiteren gibt es März/April noch häufig Absteiger - auch Kelts genannt, die man, egal wie lang auch zurücksetzen sollte. Mehr dazu findest Du hier: https://www.udokrummrey.de/absteiger.htm

3.) Zwischen Herings- und MeFo-Anglern gibt es einen großen Unterschied, aber das wirst Du schon selber herausfinden - übrigens Heringe werden i.d.R. mit Heringspatanoster gefangen.

LG Rudi :wink:
seatrout61
...
Beiträge: 260
Registriert: 22.03.2005, 21:36
Wohnort: Haithabu

Re: Meerforelle und Hering

Beitrag von seatrout61 »

Wenn ich zeitlich auf die Osterferien fixiert wäre und bei jedem Wind und Wetter so weit wie möglich flexibel sein möchte, würde ich eine der unzähligen Inseln in der dänischen Südsee oder Bornholm als Location auswählen und mich mit Angelführern der Rapsbande o.ä. auf das Revier vorbereiten...die 1. Aprilwoche ist von den beiden zur Auswahl stehenden Ferienwochen IMHO die bessere Wahl.
TL Seatrout61

Klassiker: Mörre Silda - Eitz - Eitz Fly - Hansen Flash - Hansen Fight - Snaps - Gladsax...und immer ne handbreit Wasser in der Watbüx...
Troutgirl
...
Beiträge: 47
Registriert: 03.10.2019, 00:05

Re: Meerforelle und Hering

Beitrag von Troutgirl »

Hi zusammen,

vielen Dank für die Hilfe.

In die Meerforellenangelei habe ich mich eingelesen - von daher weiß ich schon, was Smolts, Kelts, Grönländer, Überspringer etc. sind. Wie der Klimawandel auf die Heringe wirkt, wusste ich so noch nicht und klingt für mich erschreckend plausibel. Wenn Du mit "Heringsangler" diejenigen meinst, die die Fische im Unverstand an Land ziehen und sie dann auch noch respektlos behandeln, glaube ich das gleich - solche hat es auch an der Mole in Hirtshals unter den "Makrelenangler" gegeben - man kann kaum hinsehen, wenn die Fische elend im Eimer ersticken müssen....aber schwarze Schaafe gibt es leider überall.

Seatrout61 hat genau das gesagt, was ich auch gedacht habe. Djursland scheint mir riskant, wenn je der Winter nochmal zurückkommt, dann könnte es schwierig werden.
Heringe müsst man in der Region Falster/Mön dann wohl an Nyköbing Hafen, Kalvehave Hafen, Guldborg Brücke, Masnedö Mole oder im Vordingborg Hafen nachstellen können - wenn ich mir google maps so anschaue. Ich besorge mir gleich mal ein Buch über die Region. Mön zieht mich schon allein wegen der Kreideklippen an...

Hat noch jemand einen Tipp?

LG
TG
Benutzeravatar
Kystefisker
Fish hard, Rest easy....
...
Beiträge: 10757
Registriert: 21.09.2004, 17:09
Wohnort: Holtenau

Re: Meerforelle und Hering

Beitrag von Kystefisker »

Broager.... !

Kleiner als Als aber trotzdem in der Nähe, schöne Stellen wie Skelde Kobbel, Kragesand oder die ganze Bucht am Vemmingbund.

Der Alssund nicht weil oder der Augustenborg Fjord mit schönen Stellen wie Sebbelev Skov.

Und Hering müsste in Eggernsund / Nyboel Nor sicher auch gehen.....? !

Einfach mal bei Google schauen, gibt da auch vor Broager schöne Stellen wie Sandager, Knudsmade,.... "kf"
"Good fishing trip means also good time with your friends, people who have the same burning passion to fly fish, find the peace in it and respect mother nature."
Troutgirl
...
Beiträge: 47
Registriert: 03.10.2019, 00:05

Re: Meerforelle und Hering

Beitrag von Troutgirl »

Hallo zusammen,

ich fasse mal die bisher angerissenen und für mich prinzipiell in Frage kommenden Regionen zusammen:

a) Djursland / Randers Fjord (Pro: kenne ich schon, relativ unbekannt, Con: salziges Wasser für das Frühjahr schlecht)
b) Lolland / Falster / Mön (Pro: landschaftlich reizvoll, bes. Mön, Con: riesiges Revier, Qual der Wahl)
c) Als / Broager (Pro: nah und überschaubar, Con: überlaufen wegen der nähe zur BRD?)

Vielleicht könnte ich mir zeitlich noch die Woche 23.4. bis 30.4. freihalten, aber leider nicht so lange, dass ich spontan gehen kann. Vielleicht ist Anfang April besser...ist aber sehr wetterabhängig.

Wo denkt Ihr hat es am wenigsten andere Angler, so dass man sich nicht in die Quere kommt. Ich habe in meinem diesjährigen Djursland Urlaub wesentlich mehr Angler gesehen, als das Jahr zuvor. Täuscht mich das, oder werden die Küsten zunehmend überlaufen?

Morgen sollte mein Angelführer kommen, dann lese ich mich mal ins Revier ein.

LG
TG
Antworten