Grönland: The Arctic Char Trail

Hier geht es um Traumziel, Traumreisen und Traumfische aus aller Welt. Wer hätte nicht gerne Bonefish am Golf von Mexiko, Lachs in Kanada oder die fetten Salmoniden in Patagonien. Wer sie hatte - soll unbedingt darüber berichten.

Re: Grönland: The Arctic Char Trail

Beitragvon Hansen fight » 04.09.2018, 08:42

Ein wirklich Klasse Bericht.Großes Kino :+++:
Wie waren denn so die Temperaturen,gerade Nachts muss es doch wirklich kalt gewesen sein ?
Gruß Christoph
Fliegenfischen macht froh.Fliegenbinden ebenso.
Benutzeravatar
Hansen fight
...
...
 
Beiträge: 1076
Registriert: 01.01.2008, 21:37
Wohnort: Hamburg

Re: Grönland: The Arctic Char Trail

Beitragvon Hawk » 04.09.2018, 09:26

Hansen fight hat geschrieben:Wie waren denn so die Temperaturen,gerade Nachts muss es doch wirklich kalt gewesen sein ?


Definiere "Nachts", den großteil der Tour ist die Sonne nicht hinterm Horizont verschwunden, außer da war grade ein Berg.
Dementsprechend waren die Temperaturschwankungen auch sehr erträglich.
Die Temperatur lag laut unserer Wettervorhersage (Thermometer hatten wir nicht dabei) die meiste Zeit
im Bereich 10-14° im Schatten, in der Nacht wurds 2-3° kälter, an den wenigen Schlechtwettertagen hatten wir so 8°.

In der Sonne ließ es sich also sehr gut in T-shirt aushalten und nachts wars mir im Quilt die meisten Tage eher zu warm als zu kalt.
Benutzeravatar
Hawk
...
...
 
Beiträge: 915
Registriert: 05.08.2011, 20:07
Wohnort: Kiel

Re: Grönland: The Arctic Char Trail

Beitragvon Frank Carstensen » 04.09.2018, 10:15

Moin Sven,
die Plackerei mit dem schweren Rucksack im wilden Terrain unterwergs zu sein, kenne ich gut. Von daher, Respekt zu dieser tollen Tour. :+++:

Waren eigentlich im Camp North Fluss andere/bessere Bedingungen, als in den Flüßen in den ihr gefischt habt?
Benutzeravatar
Frank Carstensen
...
...
 
Beiträge: 1955
Registriert: 26.04.2007, 14:18
Wohnort: Kappeln & St. Pauli

Re: Grönland: The Arctic Char Trail

Beitragvon Hawk » 04.09.2018, 10:39

Kann ich nicht sagen, da wir ja wussten das wir dort nicht angeln dürfen haben wir uns den Umweg gespart.
Der Fluss ist soweit ich das sagen kann etwas größer als die die wir befischt haben und hat damit wohl tendentiell größere Fische.
Benutzeravatar
Hawk
...
...
 
Beiträge: 915
Registriert: 05.08.2011, 20:07
Wohnort: Kiel

Re: Grönland: The Arctic Char Trail

Beitragvon robbir » 04.09.2018, 14:18

Ich ware vor einigen Jahren in dem Camp North, wenn ich meine Erinnerungen mit deinen Fotos von eurem Trip vergleiche, dann ist der Fluss am Camp North größer (und hat auch größerer Chars).

Grüße
Rob
Benutzeravatar
robbir
...
...
 
Beiträge: 164
Registriert: 14.05.2007, 21:32
Wohnort: Glücksburg

Re: Grönland: The Arctic Char Trail

Beitragvon Hawk » 04.09.2018, 20:01

Tag 9: Gefährliche Fjordquerung

Morgens wache ich auf weil es im Zelt ziehmlich warm wird. Die Mücken haben das auch mitbekommen und sind sehr aktiv.

Bild

Mir wird bewusst dieser Fluss war der nördichste Punkt unserer Reise, ab hier geht der Rückweg los.
Wir sind zwar sehr gut im Zeitplan, da uns aber noch insgesamt 3 Fjordquerungen bevorstehen und diese nur bei guten Wetterbedingungen machbar sind planen wir lieber einige Reservetage ein.

Ich mache noch ein Abschiedsfoto vom Fluss und auf geht unsere Tour Richtung unserem Depot.

Bild

Der Weg zurück zum Depot geht mit den jetzt ziehmlich leichten Rucksäcken recht flott, danach nochmal ungefähr die gleiche Entfernung aber jetzt wieder voll beladen und durch schwieriges Gelände ist dagegen richtig anstrengend.

Gegen Nachmittag kommen wir an einer kleinen Seitenbucht des Fjordes an und beratschlagen wie wir weitermachen.
Der Wind ist nicht grade schwach, kommt aber direkt von hinten und so entscheiden wir uns loszupaddeln. Leider kommt auf dem offenen Fjord der Wind nicht mehr von hinten sondern von der Seite, zurückpaddeln gegen den Wind wäre ebenfalls sehr schwierig geworden und so entschieden wir uns für "Augen zu und durch". Kurs halten war allerdings nicht einfach und mehrmals schwappten Wellen ins Boot.
In dem Moment denkt man schon über die eine oder andere Lebensentscheidung nach, vor allem die die dazu geführt haben das man in einem wackeligen einkammer Schlauchboot über 1km weit vom nächsten ufer entfernt durch eiskaltes Wasser paddelt.
Ist dann aber doch alles gut gegangen,wir steuerten eine windgeschützte Bucht an und wurden mit einem gigantischen Ausblick entschädigt

Bild

Bild

Bild

Bild

Direkt am Strand das Zelt aufgebaut und den Tag ausklingen lassen.

Bild

Bild

Bild
Benutzeravatar
Hawk
...
...
 
Beiträge: 915
Registriert: 05.08.2011, 20:07
Wohnort: Kiel

Re: Grönland: The Arctic Char Trail

Beitragvon Loop de Mer » 04.09.2018, 23:08

Tolle Reise, toller Bericht.

Danke! :+++:
Benutzeravatar
Loop de Mer
...
...
 
Beiträge: 313
Registriert: 28.04.2010, 21:18
Wohnort: Hannover

Re: Grönland: The Arctic Char Trail

Beitragvon mefoman » 04.09.2018, 23:57

HAMMER !!!
Wirklich toll - ich war noch nie dort - und wenn, könnte ich es nie so beschreiben...
DANKE !!
Benutzeravatar
mefoman
...
...
 
Beiträge: 205
Registriert: 19.11.2009, 20:20
Wohnort: Berlin

Re: Grönland: The Arctic Char Trail

Beitragvon Hawk » 05.09.2018, 18:48

Tag 10: 2 Flüsse

Morgens ists ziehmlich am Regnen, lasse mir mit den aufstehen etwas Zeit, irgendwann kommt dann doch die Sonne raus und der Fjord liegt windstill vor uns.
In der Nähe sind zwei Flüsse die durch eine Langgezogene Bergkette voneinander getrennt sind, der eine Fluss der ca. 1km entfernt ist sieht bei google earth eher klein und unscheinbar aus, der andere ca. 5km entfernte deutlich größer und interessanter.

Wir entscheiden uns das Lager aufgebaut zu lassen und statt dessen erst eine Weile vom Packraft zu fischen und dann zu dem großen Fluss zu paddeln.

Für die Fischerei vom Boot wählten wir eine sehr spezielle Technik die Eng mit dem Czech Nymphing verwandt ist. Hierbei wird eine stark beschwerte Fliege am langen Vorfach (Vorfachlänge ca. doppelte Wassertiefe) möglichst direkt unter der Rutenspitze und weitestgehend grundnah geführt. Durch leichte auf und abbewegungen der Rutenspitze wird der Fliege zusätzlich leben eingehaucht. Den Biss muss man dabei entweder erfühlen oder an einem wegziehen der Schnur erkennen.

Hier nochmal ein Bild zum besseren Verständnis :

Bild

Bei absolutem Ententeich und herrlicher Kulisse ließ der erste Biss auch nciht lange auf sich warten.

Bild

Bild

Allerdings fingen wir nicht wie erwartet Dorsche sondern farbenprächtige Seeskorpione und einige Plattfische.

Bild

Bild

Bild

Von den Platten durften 2 fürs Abendessen mit.
Ziehmlich abrupt kam Wind auf in wenigen Minuten wechselte es vom Ententeich zu Wellen mit Schaumkronen, fahren war nurnoch mit dem Wind möglich.
Zu unserem Glück ging der Wind genau in Richtung unseres Ziels und so erreichten wir den 5km entfernten Fluss in Rekordzeit. Leider stellte sich heraus das der Fluss extrem eingetrübt ist. Nun könnte man natürlich im trüben Wasser trotzdem fischen, Fische hats auch da sicherlich genug, wenn man aber am tag vorher noch in kristallklarem Wasser fischen konnte dann fehlt einem da irgendwie die Motivation.

Bild

Bild

Wir machten also eine Stunde Pause, packten das Packraft zusammen und machten uns auf den Rückweg.

Unterwegs nochmal ein kurzer halt an dem anderen Fluss, der war wie erwartet sehr schmal und vor allem extrem schnellfließend.
Das Wasser war aber klar und wir konnten auch einige Saiblinge spotten, also versuchten wir unser Glück, blieben aber erfolglos.

Bild

Bild

Der Wind frischte immer weiter auf und so langsam machten wir uns Gedanken um die Zelte, also abmarsch zum Lager.

Mein Scarp war selbst ohne zusätzliche Abspannung von den Windböen eher unbeeindruckt, Martins ultraleicht Zelt drückte es dagegen ordentlich platt.

Bild

Zu zweit schafften wir es zum Glück das Zelt ohne Zwischenfälle abzubauen.

Wir machten uns auf den Weg, für den Resttag war nur eine kurze Etappe angedacht, einfach den kleinen Fluss 3km hoch zu einem See.
Weiter oben wurde der Fluss dann auch ruhiger und breiter und mehrere Pools waren voller Fisch :o

Bild

Bild

Gegen 21 uhr schlugen wir unser Lager unterhalb des Sees auf, fingen jeder noch einige Saiblinge, dann gabs Essen und wir legten uns voller Vorfreude auf den nächsten tag schlafen.

Bild
Benutzeravatar
Hawk
...
...
 
Beiträge: 915
Registriert: 05.08.2011, 20:07
Wohnort: Kiel

Re: Grönland: The Arctic Char Trail

Beitragvon marasso » 05.09.2018, 21:01

......seufz....
Ich bin jung,
ich kann waten.
Bild
Benutzeravatar
marasso
Fly Guy
...
 
Beiträge: 555
Registriert: 24.10.2014, 00:14
Wohnort: hamburg

Re: Grönland: The Arctic Char Trail

Beitragvon Stephen » 05.09.2018, 21:06

" stark beschwerte fliege " ?
der ist gut! :lol: :lol: :lol:

:+++: , stephen
sei immer du selbst!
es sei denn, du kannst captain kirk sein.
dann sei captain kirk!
Benutzeravatar
Stephen
...
...
 
Beiträge: 680
Registriert: 10.08.2014, 18:20
Wohnort: Münster

Re: Grönland: The Arctic Char Trail

Beitragvon LenSch » 06.09.2018, 10:15

Richtig richtig geil! Vielen Dank! :+++: :+++:
Grüße,
der LenSch
Benutzeravatar
LenSch
...
...
 
Beiträge: 186
Registriert: 02.02.2018, 11:39

Re: Grönland: The Arctic Char Trail

Beitragvon ostseelicht » 06.09.2018, 11:24

Da kommt das Gefühl auf, als wenn man mit dabei ist :+++:

'eng verwandt mit dem Czech-Nymphing', --> im weitesten Sinne schon :lol:

TL

Werner
Glück kann man nicht kaufen, aber man kann drin waten.
Benutzeravatar
ostseelicht
...
...
 
Beiträge: 904
Registriert: 15.12.2009, 11:43
Wohnort: Fehmarn

Re: Grönland: The Arctic Char Trail

Beitragvon Martin 1960 » 06.09.2018, 13:38

Hallo Hawk,
woo, klassen Bericht und eine anspruchsvolle Tour die Ihr da begeht.

Hawk hat geschrieben:eine sehr spezielle Technik die Eng mit dem Czech Nymphing verwandt ist.

Jau, jetzt habe ich es begriffen, das mit dem Czech Nymphing,
das Bild erklärt diese Technik endlich schlüssig. :grin:
Ich wusste doch immer das Czech Nymphing "sowas" ist. :+q:
Mit freundlichen Grüssen Martin.

"jetzt kann ich es, ...." nur eine kurzer Moment!
Benutzeravatar
Martin 1960
...
...
 
Beiträge: 803
Registriert: 20.09.2010, 11:58
Wohnort: Niedersachsen, Rosengarten

Re: Grönland: The Arctic Char Trail

Beitragvon Fazer » 06.09.2018, 17:35

Cool Sven :+++:
Blinker an der Fliegenrute... Das nenn ich kreativ.
Wieviel Gramm waren das?
Gruß
Nico

Ich kann mich dem Wasser nicht entziehen (AdMeeF) Bild
Benutzeravatar
Fazer
Sucht Meerforelle
...
 
Beiträge: 2275
Registriert: 01.01.2010, 15:57
Wohnort: Hamburg

VorherigeNächste

Zurück zu Berichte von Übersee

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast