Switchrute für die Au

Ein Forum für diejenigen, die einen Haufen grundsätzlicher Fragen haben, nicht wissen sollen wie und womit sie überhaupt beginnen sollen und nach ausgiebiger Recherche hier und anderswo mit Ihrem Latein am Ende sind.
Grundsätzlich gilt - Es gibt keine dummen Fragen - aber eine Suchfunktion!

Switchrute für die Au

Beitragvon Kunde » 08.06.2017, 12:06

Hallo,
ich habe den "Anfänger stellen Fragen"-Thread ganz bewusst gewählt weil ich in Sachen Zweihand- & Switchfischerei blutiger Anfänger bin.
Erstmal zu den Gegebenheiten. Ich fische 1-2 im Jahr für einige Tage in Dänemark an Auen, meist Brede-Au. Nachdem ich mit der Spinrute einige Erfahrungen sammeln konnte, habe ich es letztes Jahr das erste mal mit der Einhand probiert. Dies hat nur teilweise geklappt, da die Au an vielen Stellen dicht mit Schilf und teilweise mit Bäumen bewachsen ist. An diesen Stellen hat mir der Rückraum für einen sauberen Rückschwung gefehlt. Genau hier liegt der Hase im Pfeffer!
Jetzt war meine Überlegung mir eine Zweihandrute anzuschaffen um diese Bereiche mit Rollwürfen zu befischen. Nach einigen Recherchen hier und in anderen Foren würde ich nun zu einer Klasse 8 Switchrute in 11-12ft tendieren. Diese mit einem S1/intermediate Schußkopf und sinkendem Polyleader, dazu eine unbeschwerte Fliege fischen. Das ganze würde ich dann gegen die Strömung einstrippen.
Jetzt natürlich die Frage an die erfahrenen Leute, macht dass so Sinn oder habe ich in diesem Gedankengang einen gravierenden Fehler? Hab auch schon was über "Wasserkontakt-Würfe" mit der Einhand gelesen aber diese behersche ich (noch) nicht...

Sonnige Grüße
Michel
Man sollte dem Fisch, wenn man ihn schon fängt, keine Schande bereiten dadurch wie man ihn fängt...
Benutzeravatar
Kunde
Nachteule
...
 
Beiträge: 263
Registriert: 18.11.2013, 15:02
Wohnort: 29664/17033/48155

Re: Switchrute für die Au

Beitragvon bone » 08.06.2017, 12:39

Hi Michel,

da bist Du absolut auf dem richtigen Weg. Klasse 7 täte es auch , je nach Wasserstand wäre auch ein Floating Schusskopf/Schnur empfehlenswert..

TL,

bone
"skitt fiske"
Benutzeravatar
bone
...
...
 
Beiträge: 163
Registriert: 21.03.2005, 16:33
Wohnort: Hamburg-Pöseldorf

Re: Switchrute für die Au

Beitragvon Matthias » 08.06.2017, 12:39

Hallo Michel,

wenn Du mit der Fliege fischen möchtest und keinen Rückraum für einen Ü-Kopf Wurf hast, dann bleibt natürlich "nur" ein Rollwurf und dafür ist eine Switchrute oder eine kürzere Zweihandrute sicher die richtige Wahl.

An einer kleinen Au würde ich natürlich versuchen Wasserkontaktwürfe zu vermeiden, da die Wahrscheinlichkeit eine Mefo im Wurfbereich durch so einen Wurf zu verscheuchen recht groß ist...........auf der anderen Seite habe ich letztens jemanden an einer kleinen Au (5m breit) getroffen, der dort mit echt schwerem Gerät unterwegs war (Zweihand, Skagit, Poly) und der beteuert, dass er mit so einem Setup viele Mefos fängt. Er hatte auch reichlich Fotos von schönen Fischen aus der Au auf seinem Handy ;)

Tight lines,

Matthias
Benutzeravatar
Matthias
Meerforellenschonbezirk
...
 
Beiträge: 850
Registriert: 16.11.2011, 16:38
Wohnort: Hamburg

Re: Switchrute für die Au

Beitragvon Matthias » 08.06.2017, 12:47

.......p.s. und nachts auch eher oberflächennah fischen.

Tight lines,

Matthias
Benutzeravatar
Matthias
Meerforellenschonbezirk
...
 
Beiträge: 850
Registriert: 16.11.2011, 16:38
Wohnort: Hamburg

Re: Switchrute für die Au

Beitragvon Wolfi 090361 » 08.06.2017, 13:26

Hallo Michel,
ich fische sehr oft an einer dän. Au und eigentlich nur mit der Fliegenrute.95%der Saison mit der Einhand ,den Rest mit der Zweihand.
Zweihand nur,wenn sehr hoher Wasserstand,da man mit der Einhand eine schlechtere Führung über die dann überfluteten schrägen Uferkanten hat.Bewachsen sind die Uferbereiche eigentlich mehr oder weniger immer,was für den Switsch nicht unbedingt vorteilhafter ist ,als wenn Du Dein Rückschwung mit der Einhand übers "Gras"ausführst.Und Klasse #7 ist absolut unterdimensioniert.Du fischst auf Lachse ,die tw.über 10 kg Gewicht haben und natürlich die entsprechende Kraft im Drill.Und MeFos erreichen auch sehr stattliche Größen.Ich persönlich fische eine Einhand#9 .Nebenbei mit der Einhand geht das Switschen zwischen Bäumen und unter Brücken auch ganz passabel.Na vielleicht konnte ich Dir helfen,Wolfgang.
Zuletzt geändert von Wolfi 090361 am 08.06.2017, 18:54, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Wolfi 090361
...
...
 
Beiträge: 313
Registriert: 19.11.2006, 17:44

Re: Switchrute für die Au

Beitragvon Gädda » 08.06.2017, 15:13

ich würde höchstens Klasse 7 wählen und nicht länger wie 11 Füße, da rüber ist es auch keine reine Switch mehr. Überkopf wird dann schon als Einhand schwer zu werfen seinIch habe Kumpels, welche mit ner 4er Sage One bei uns unterwegs sind. Die Bandbreite der Gewichte bei den Schnüren ist immens, welche man auf einer Switch fischen kann.
Ich bin mit ner Loomis GLX #7/11" unterwegs und fische 24 Gramm. Die kann auch noch mehr vertragen. Muss man wirklich testen wo die eigenen Vorlieben sind und was die Switch vertragen kann.
Hätte ich mir schon früher eine Switch zugelegt, hätte ich wohl ein paar Stöcker weniger zu Hause stehen. Ich bin da fast nur noch mit unterwegs.

Viele Grüße
Gädda
Neid ist die deutsche Form von Anerkennung!
Benutzeravatar
Gädda
...
...
 
Beiträge: 253
Registriert: 09.01.2009, 12:44
Wohnort: in 3 Min. an der Treene

Re: Switchrute für die Au

Beitragvon knoesel » 09.06.2017, 07:49

Gädda hat geschrieben: Hätte ich mir schon früher eine Switch zugelegt, hätte ich wohl ein paar Stöcker weniger zu Hause stehen. Ich bin da fast nur noch mit unterwegs. Gädda

Das trifft genau auch auf mich zu ;)
Klaus
Benutzeravatar
knoesel
...
...
 
Beiträge: 4042
Registriert: 26.02.2006, 09:43
Wohnort: Eckernförde

Re: Switchrute für die Au

Beitragvon Kunde » 09.06.2017, 13:16

Danke schonmal für eure Antworten.

Wolfgang Könntest du mir verraten was für eine Schnur und Vorfach du verwendest?

Macht es generell Sinn eine etwas schwerere Schnur/Vorfach und eine unbeschwerte Fliege zu verwenden um Hänger zu vermeiden?

Gädda & Klaus Ist der Schnurgewichtsbereich bei einer Switch größer als bei einer Einhandrute und kann man deshalb damit einen größeren Bereich abdecken?

Gruß
Michel
Man sollte dem Fisch, wenn man ihn schon fängt, keine Schande bereiten dadurch wie man ihn fängt...
Benutzeravatar
Kunde
Nachteule
...
 
Beiträge: 263
Registriert: 18.11.2013, 15:02
Wohnort: 29664/17033/48155

Re: Switchrute für die Au

Beitragvon Fynn_sh » 09.06.2017, 13:26

Kunde hat geschrieben:Macht es generell Sinn eine etwas schwerere Schnur/Vorfach und eine unbeschwerte Fliege zu verwenden um Hänger zu vermeiden?



Grundsätzlich ja.

Gerade an kleinen Flüssen nehme ich aber auch gerne beschwerte Fliegen, damit sie am anderen Ufer direkt auf Tiefe gehen und die Fische dort ansprechen.
Unbeschwerte Fliegen sind teilweise erst in der Flussmitte in der richtigen Tiefe.

An größeren Flüssen (Skjern z.B.) dann aber lieber unbeschwerte Fliege und über die Schnur auf Tiefe bringen.

Gruß
Fynn
Wind ist nur ein mentales Problem! (H. Mortensen)
:ironie:
Benutzeravatar
Fynn_sh
...
...
 
Beiträge: 1146
Registriert: 18.11.2005, 21:41
Wohnort: Schleswig

Re: Switchrute für die Au

Beitragvon orkdaling » 09.06.2017, 19:28

moin moin,
ich will keine Rutenempfelung fuer diesen Fluss abgeben weil ich die Gegend nicht kenne.
Mal ein paar Einwuerfe auf Grund der Fragen.
Mit der beschwerten Fliege/Tube kommst du schneller runter aber die generelle Lauftiefe regelst du ueber die Schnur/Poly.
Also auch mit leichter Fliege hast du Hænger wenn die Sinkrate der Schnur zu gross ist.
Anders herum bist du aber auch mit floating oder Interm. Schnur und beschwerter Fliege schell auf der gewuenschten Tiefe.
Man muss immer die Bedingungen vor Ort sehen, da gibt es kein Patentrezept.( Tiefe des Flusses, Strømung, Triften oder schnell Strippen , Sommer/Winter)
Du kannst an der Switch in der Regel (ja nach Rute/Material) immer eine Klasse høher ran gehen.
Anders als bei der reinen Einhandwerferei wo ja die volle Ladung an deiner Spitze zerrt, machts du ja auch Wasserwuerfe und somit beschleunigst du die Masse der Schnur die das D bilden.
Switch oder auch kleine DH sind gut geeignet wenn du watest, wenn du bis zum A.... im hohem Gras stehts ist der Vorteil des switchen dahin.
Bei der zu erwartenden Fischgrøsse duerfte eine 11"7# reichen, wenn du aber mit beschwerten Fliegen bzw Metalltuben statt Plastik unterwegs bist, dann wuerde ich eine 11,6" 8# vorziehen.
Mein Rat aus der Ferne, Schau dir an mit was die Einheimischen dort fischen, vielleicht hast du auch eine Zweihandwerfer in der Næhe der dich beraten kann.
Gruss Hendrik
Willst du morgen noch lokal handeln musst du heute daran denken !
Benutzeravatar
orkdaling
...
...
 
Beiträge: 2637
Registriert: 22.11.2015, 13:32
Wohnort: Orkanger/Norge

Re: Switchrute für die Au

Beitragvon Kunde » 14.06.2017, 11:41

Nochmals vielen Dank für alle die sich beteiligt haben :wink:
Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich vorerst versuche mein Einhand-Setup für diese Fischerei zu optimieren. Bin zwar weiterhin von der Switch-/Zweihandfischerei angetan aber aufgrund meines schmalen Budget und der fehlenden Erfahrung was das Werfen betrifft, werde ich dieses Vorhaben zunächst vertagen...

Beste Grüße
Michel
Man sollte dem Fisch, wenn man ihn schon fängt, keine Schande bereiten dadurch wie man ihn fängt...
Benutzeravatar
Kunde
Nachteule
...
 
Beiträge: 263
Registriert: 18.11.2013, 15:02
Wohnort: 29664/17033/48155

Re: Switchrute für die Au

Beitragvon brightcoho » 24.07.2017, 17:02

vielleicht hast du auch eine Zweihandwerfer in der Næhe der dich beraten kann.

Kann ich nur zustimmen. Vielleicht lässt dich der eine oder andere auch werfen. So kannst du herausfinden, wie die einzelnen Setups aufgebaut sind und wie du damit klar kommst. Spart viel Zeit und Geld - wenn ich bedenke, was ich schon an Tackle alles gekauft und wieder verkauft habe...
Lieber mehr Tage am Wasser verbringen...
Benutzeravatar
brightcoho
...
...
 
Beiträge: 11
Registriert: 03.06.2017, 17:53


Zurück zu Anfänger stellen Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast