Fliegenfischen auf Hecht und einige offene Fragen

Ein Forum für diejenigen, die einen Haufen grundsätzlicher Fragen haben, nicht wissen sollen wie und womit sie überhaupt beginnen sollen und nach ausgiebiger Recherche hier und anderswo mit Ihrem Latein am Ende sind.
Grundsätzlich gilt - Es gibt keine dummen Fragen - aber eine Suchfunktion!

Re: Fliegenfischen auf Hecht und einige offene Fragen

Beitragvon Mysis » 16.02.2018, 10:36

Ich fische auch ab und an mal auf Hecht und verwende in letzter Zeit auch das Knot2Kinky.
Bisher ohne Probleme.
Ich verwende das 35lbs Material und Quetschhülsen.
Ich benutze auch Schrumpfschlauch um die Knickwirkung an den Enden der Hülse zu minimieren.
Zusätzlich fülle ich den Schrumpfschlauch vor dem Erhitzen mit Aquaseal auf.
Beim Erhitzen des Schrumpfschlauchs wird das überflüssige Aquaseal vom Schrumpfschlauch rausgepresst und von mir abgewischt.
Ich bilde mir ein die Knickwirkung dadurch noch mehr zu entschärfen.
Viele Grüße,
Stephan
The five is a chicks' rod.
Paul Arden.
Benutzeravatar
Mysis
...
...
 
Beiträge: 560
Registriert: 11.10.2005, 09:29
Wohnort: Wattenscheid/ zu weit weg von der küste

Re: Fliegenfischen auf Hecht und einige offene Fragen

Beitragvon chrmuck » 28.09.2018, 22:38

Hallo Zusammen,

das Thema Vorfach beim Hechtfischen ist sicherlich schon ziemlich breit getreten. Es gab in den letzten Fliegenfischen-Ausgaben aber einige sehr gute Artikel zu dem Thema. Ich bevorzuge, nach diversen Vorfachbrüchen bei Stahl, mittlerweile ein Hardmono-Vorfach. Ich vermute bei den Stahlvorfächern, dass die Fliege sich beim Auswerfen überschlug und so ein Knick in das Vorfach kam - bei einem der nächsten Würfe bricht es doch häufig an dieser Stelle. Das deutlich stärkere Hardmono bewirkt nicht nur, dass die Fliege (gefühlt) etwas besser rausgebracht wird, sondern hat auch nicht diese unangenehme Eigenschaft, plötzlich beim Auswerfen zu brechen -und die Fliege rauscht irgendwohin ab und ist weg... Und ich habe noch keinen Hecht am Hardmono verloren! Ich tausche allerdings bei der kleinsten Beschädigung oder Rauigkeit der Schnur das Vorfach aus!

Viel Spass beim Fliegenfischen auf Hecht (ist übrigens total geil, jeder Anbiss eine Wucht, da kannste´ Forellen echt vergessen!)

Gruß

chrmuck
Benutzeravatar
chrmuck
...
...
 
Beiträge: 41
Registriert: 23.01.2014, 21:54
Wohnort: Kerpen

Re: Fliegenfischen auf Hecht und einige offene Fragen

Beitragvon ostseelicht » 29.09.2018, 13:28

chrmuck hat geschrieben: Und ich habe noch keinen Hecht am Hardmono verloren!
Gruß chrmuck



Aufgrund gegensätzlicher Erfahrungen sind einige Hechtfliegenfischer einschließlich meiner Wenigkeit von Hardmono wieder wech; hatte mal ne gute Hechtmadame kurz gehakt, die das 60 lbs-Hardmono schlichtweg durchgebissen hat.
Und bei den Stahlgeflechtmaterialien gibt's recht gute, die verschweißbar sind (zur Sicherung noch mit Schrumpfschlauch, z.B. Rio Wire Bite, Climax toothy critters etc) und man nicht mit Quetschülsen arbeiten muss (die auch bei Hardmono die Unauffälligkeit wieder einschränkt).
Letztlich bleibt bei beiden ein (recht) geringes Restrisiko, wobei meiner Meinung nach bei Stahlgeflecht (verschweißt) dies auf nahezu null minimiert wird.

Hechtfischer passen oftmals auch das Vorfach an die jeweilige Gewässersituation an, verwenden Hardmono bei sehr klaren und scheuen Fischen und nehmen doch mal n 'Durchbeißen' in Kauf.

TL

Werner
Glück kann man nicht kaufen, aber man kann drin waten.
Benutzeravatar
ostseelicht
...
...
 
Beiträge: 909
Registriert: 15.12.2009, 11:43
Wohnort: Fehmarn

Re: Fliegenfischen auf Hecht und einige offene Fragen

Beitragvon Schluchtenjodler » 01.10.2018, 15:46

Mit Hardmono hatte ich auch zu viele Abbisse. Besonders die kleineren Hechte haben es regelmäßig geschafft, mir das Vorfach durch zu knipsen. Das Stahlgeflechtzeug ist bei mir ebenfalls regelmäßig weg gebrochen. Besonders wenn ich Quetschhülsen verwendet habe. Mit Knoten oder getwistet hat es aber recht dauerhaft die Fliegenwürfe überstanden.
Mittlerweile bin ich auf knotbares Titan umgestiegen und mein Standard-Fliegenvorfach sieht wie folgt aus: 90cm 0,55er Hardmono - 30cm 0,35er Hardmono - 35cm knotbares Titan. Mono und Titan verbinde ich mittels Albright-Knoten - Fliege oder Karabiner mit normalem Clinch.

Grüße
Silvio
______________________
Angeln ist so herrlich! Man kann eine Angel ins Wasser werfen und wieder rausholen.
Benutzeravatar
Schluchtenjodler
...
...
 
Beiträge: 525
Registriert: 02.08.2011, 19:43
Wohnort: Hörselberg-Hainich

Re: Fliegenfischen auf Hecht und einige offene Fragen

Beitragvon leine-leroy » 01.10.2018, 15:56

Ich nutze auch Titan...
Vorne direkt einen Wirbel/Snap angeknotet und hinten einen großen Pitzenbauer-Ring. Dann ganz stumpf 35mm Mono, Länge in Abhängigkeit der Schnur.

Habe mit dem Titan (Knot2Kinky) noch keinen Hecht verloren...
Petri Heil!
Leroy
Benutzeravatar
leine-leroy
...
...
 
Beiträge: 214
Registriert: 12.07.2009, 17:27
Wohnort: Wedemark (bei Hannover )

Re: Fliegenfischen auf Hecht und einige offene Fragen

Beitragvon han hugo » 02.10.2018, 15:15

mal eine Frage :q: : wie knote ich einen Clinch-Konten in das Titan (monofil?!) bzw. wie dick ist jenes welches. das habe ich noch nie (ordentlich) geschafft.
Wenn ich Titan fische, dann kommt da ein einfacher Überhandknoten am Ende rein; das Tippet bzw. Vorfach wird dann mittels Uni-Konoten an das Titan angebunden, so das beide Knoten sicht gegenseitig "stützen" bei Zug. So mache ich das.
wer fängt hat recht!
Benutzeravatar
han hugo
ewiger rooky
...
 
Beiträge: 948
Registriert: 13.11.2006, 17:25
Wohnort: vechta

Re: Fliegenfischen auf Hecht und einige offene Fragen

Beitragvon Schluchtenjodler » 04.10.2018, 13:57

han hugo hat geschrieben:mal eine Frage :q: : wie knote ich einen Clinch-Konten in das Titan (monofil?!) bzw. wie dick ist jenes welches. das habe ich noch nie (ordentlich) geschafft.



Der Clinch wird ganz normal geknotet.
IMGP0005.JPG
IMGP0005.JPG (213.91 KiB) 2305-mal betrachtet


Das Zusammenziehen des Knotens muss allerdings an beiden Enden erfolgen. Ich mache das vorsichtig mit zwei Zangen und einem Tropfen Speiseöl. Der Knoten darf nicht ruckartig oder mit aller Gewalt zusammen gezogen werden.
Der Knoten lässt sich, nicht wie gewohnt, komplett zusammen ziehen. Er sieht dann etwas ungewohnt aus. Auch sollte das überstehende Ende nicht bis zum Knoten abgeschnitten werden. Es muss ein kleiner Überstand zur Sicherheit am Knoten gelassen werden damit sich der Knoten nicht sofort wieder aufdröselt. Bei mir sieht der Knoten dann so aus:
IMGP0004.JPG
IMGP0004.JPG (173.61 KiB) 2305-mal betrachtet

Nicht "schön" aber er hält bombenfest und bricht nicht. Bisher ist mir noch nie ein Knoten wieder auf gegangen.
______________________
Angeln ist so herrlich! Man kann eine Angel ins Wasser werfen und wieder rausholen.
Benutzeravatar
Schluchtenjodler
...
...
 
Beiträge: 525
Registriert: 02.08.2011, 19:43
Wohnort: Hörselberg-Hainich

Re: Fliegenfischen auf Hecht und einige offene Fragen

Beitragvon han hugo » 05.10.2018, 04:11

:+q: aha!
so ähnlich sahen meine Versuche auch aus. Nur hatte ich kein Vertrauen diese auch zu fischen, weil ich davon ausgegangen bin, den Knoten "zuziehen" zu müssen.
haben wir wieder was dazu gelernt :+++:

Danke für die ausführliche Antwort :wink:
wer fängt hat recht!
Benutzeravatar
han hugo
ewiger rooky
...
 
Beiträge: 948
Registriert: 13.11.2006, 17:25
Wohnort: vechta

Vorherige

Zurück zu Anfänger stellen Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast