Das Aus für neue und größere im Meer betriebene Aquakulturen

Unsere Meere Leben und verändern sich zyklisch und azyklisch und folgen ihren eigenen Gesetzen, die teils global, teils regional bestimmt sind. Viele Größen und Einflüsse ändern sich und nehmen wiederum Einfluss auf unsere silbernen Freunde. Welche dieses sind und wie sie wirken kann hier erörtert werden.

Das Aus für neue und größere im Meer betriebene Aquakulturen

Beitragvon IdEfIx » 04.12.2020, 12:04

Das Aus für neue und größere im Meer betriebene Aquakulturen in Dänemark

Gestern, am 3. Dezember hat die dänische Umweltministerin Lea Wermelin das "Gesetz zur Änderung des Umweltschutzgesetzes" verabschiedet,
mit dem die Möglichkeit bestand neue Einrichtungen an Aquakulturen oder deren Erweiterung von bestehenden Aquakulturen durch Ausgleichs-
landwirtschaft z.B.in Form von Muscheln abgeschafft wird.

In diesem Jahr gab es eine Reihe an Anträgen zur Ausweitung von bestehenden Aquakulturen; sowie acht neu geplanten Aquakulturen im Kattegat.
Das dänische Umweltministerium ist sich sicher, hiermit einen wichtigen Schritt in die Richtung einer gesünderen Meeresumwelt getan zu haben.
Die traditionell offene Aquakultur belastet das Meer mit Nährstoffen und trägt so dazu bei, die traurige Entwicklung des Sauerstoffmangels
voranzutreiben. Der dänische Sportfischerverband begrüßt diese Gesetzesänderung, denn sie haben lange dafür gekämpft.
Künftige neue Aquakulturen werden in Dänemark nun auf dem Land betrieben unter der Verwendung spezieller Filteranlagen.

Wie schlecht sich die im Meer betriebenen Aquakulturen auf die Meeresumwelt auswirken, kann man z.B. an den stark bedrohten Wildlachsbestand
in Norwegen sehen und Norwegen will nun den in den Fjorden betriebenen Zuchtlachsberieb in den nächsten Jahren noch verfünffachen :!:

Quelle: https://www.sportsfiskeren.dk/natur-og- ... re-havbrug

Feedback wäre wünschenswert :!:
Benutzeravatar
IdEfIx
...
...
 
Beiträge: 1851
Registriert: 15.10.2013, 23:44
Wohnort: Glücksburg

Re: Das Aus für neue und größere im Meer betriebene Aquakult

Beitragvon sundeule » 04.12.2020, 20:11

Das sind gute Nachrichten! Finden gewiss nicht alle gut. Respekt vor der Entscheidung!
Mit besten Grüßen aus Stralsund; André
Benutzeravatar
sundeule
laksiviziert
...
 
Beiträge: 640
Registriert: 08.07.2007, 22:06
Wohnort: Stralsund

Re: Das Aus für neue und größere im Meer betriebene Aquakult

Beitragvon Matthias13 » 04.12.2020, 23:52

Ich finde es ebenfalls sehr positiv, auch das hier mal auf die Sportfischerverbände gehört wird und das es den Dänen nicht egal ist was mit dem Meer passiert. Da steht dann der Profit ausnahmsweise mal nicht an erster Stelle. Vielleicht findet ja auch irgendwann mal in Norwegen ein ähnliches Umdenken statt!
Gruß Matthias
Benutzeravatar
Matthias13
...
...
 
Beiträge: 59
Registriert: 19.08.2020, 10:07

Re: Das Aus für neue und größere im Meer betriebene Aquakult

Beitragvon IdEfIx » 05.12.2020, 08:10

Matthias13 hat geschrieben:I Vielleicht findet ja auch irgendwann mal in Norwegen ein ähnliches Umdenken statt! Gruß Matthias


Vielleicht wird es das, aber erst wenn es in Norwegen keine Wildlachse mehr gibt, weil die Zuchtlachs
Lobby einfach zu mächtig ist und die Menschen noch nicht erkannt haben, das man Geld nicht essen kann. :!:

Gruss Rudi :roll:
Benutzeravatar
IdEfIx
...
...
 
Beiträge: 1851
Registriert: 15.10.2013, 23:44
Wohnort: Glücksburg

Re: Das Aus für neue und größere im Meer betriebene Aquakult

Beitragvon archi69 » 07.12.2020, 10:13

IdEfIx hat geschrieben:[b]
Wie schlecht sich die im Meer betriebenen Aquakulturen auf die Meeresumwelt auswirken, kann man z.B. an den stark bedrohten Wildlachsbestand
in Norwegen sehen und Norwegen will nun den in den Fjorden betriebenen Zuchtlachsberieb in den nächsten Jahren noch verfünffachen :!:
:


Das ist ja unvorstellbar....als ich vor 2 Jahren in der Ecke Hardangerfjord / Björnafjord unterwegs war, gab es gefühlt keine Fjordbucht, in der nicht Käfiganlagen zu sehen waren.
Und ständig sah ich Schlepper auf den Fjorden, die neue Rundkäfig im Schlepptau hatten.
Leider ist das ein Zig-Millionengeschäft, da kennen sogar die Norweger nichts. Tja, irgendwie muss wohl das auslaufende Ölgeschäft kompensiert werden....
TL...Martin
Benutzeravatar
archi69
...
...
 
Beiträge: 184
Registriert: 09.09.2008, 09:39
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Das Aus für neue und größere im Meer betriebene Aquakult

Beitragvon sprottenfan » 07.12.2020, 12:48

Moin, aber wer mietet an so einem Fjord noch ein Ferienhaus und geht freiwillig in der Brühe baden ?
Vielleicht ist auch die Tourismuslobby schon so geschwächt, das sie nicht mehr gegenan stinken kann, außerdem ist der Zeitpunkt, wo sowas beschlossen wird , günstig gewählt. Die haben erstmal genug Corona Buschbrände zu löschen und sind erstmal abgelenkt, außerdem muss man für den Tourismus mehr Infrastruktur bereithalten und das rechnet sich dann wahrscheinlich nicht mehr. Ist, wie fast immer, eine ganz einfache Rechenaufgabe.
Just my two Cents.
Die Leber streikt, die Hose spannt,
heute geht es nicht an den Strand
Benutzeravatar
sprottenfan
...
...
 
Beiträge: 1094
Registriert: 23.07.2015, 16:35
Wohnort: Winnemark

Re: Das Aus für neue und größere im Meer betriebene Aquakult

Beitragvon stefan305 » 07.12.2020, 15:29

Gut für unsere Gewässer und Wildbestände ... leider gehen die Firmen dann in Übersee mit deutlich geringeren Standards .... ist eben eine Gelddruckmaschine . Die neuesten Fischfarmen sind in Tasmanien ... dieses Jahr gestartet ... nach 10 Monaten 1. Milliarde Umsatz gemacht :o wann merken die endlich das man Geld nicht essen kann :q:
Benutzeravatar
stefan305
...
...
 
Beiträge: 45
Registriert: 11.02.2009, 19:34


Zurück zu Ozeanographie / Meereskunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste