Bodden Ende Dezember

Gerade im Sommer macht es die Badesaison es einem nicht leicht seiner Leidenschaft zu fröhnen und daher sind oft andere Reviere und Zielfische angesagt. Gerade für die Binnenländer eine silberlose Zeit, aber auch andere Fische haben ihren Reiz.

Re: Bodden Ende Dezember

Beitragvon marasso » 08.12.2014, 23:11

Ja also bevor sich falsche Annahmen in feste Tatsachen verfestigen: Ich hab nur auf die jeweilige Homepages geschaut wann entsprechende Termine angeboten werden, hab noch nicht den Telefonhörer geschwungen.

Außerdem ist die Chance, wenn man alleine losgeht dann den größten Fisch des Tages zu fangen BESTIMMT größer ;)

Und last but not least: Warum sollte ich anderen Anglern nicht was gönnen? Ich schau beim Angeln eh nur drauf dass ich Spaß hab, da spielt der Erfolg von Anderen keine Rolle....Ich gönne allen jede Menge Fische, solange sie mit denen waidgerecht umgehen.
Ich bin jung,
ich kann waten.
Bild
Benutzeravatar
marasso
Fly Guy
...
 
Beiträge: 597
Registriert: 24.10.2014, 00:14
Wohnort: hamburg

Re: Bodden Ende Dezember

Beitragvon adasen » 09.12.2014, 11:08

Dann solltest Du doch den Bernd mal anrufen oder antippern. Er fängt zwar oft den größten Fisch, aber Du kannst viel bei Ihm lernen und er bringt die Kunden an den Fisch. Allein und ohne Ortskenntnis kann das auch schon mal in die Hose gehen!
Gruß
André

Ein Leben ohne Hund ist möglich...., aber sinnlos! (Frei nach Loriot)
Benutzeravatar
adasen
Von einem, der auszog...
...
 
Beiträge: 1929
Registriert: 02.11.2005, 14:56
Wohnort: Kleinwaabs

Re: Bodden Ende Dezember

Beitragvon DrMabuse » 09.12.2014, 19:21

Marasso Deine Einstellung ist klasse,was die Fischerei
und Fangergebnisse Dritter angeht.~ Da kann ich sicher
noch dran arbeiten
DrMabuse
Benutzeravatar
DrMabuse
...
...
 
Beiträge: 1104
Registriert: 17.04.2013, 19:17
Wohnort: berlin

Re: Bodden Ende Dezember

Beitragvon marasso » 09.12.2014, 23:34

Naja, ich mach mir das Leben gern einfach..... ;)
Ich bin jung,
ich kann waten.
Bild
Benutzeravatar
marasso
Fly Guy
...
 
Beiträge: 597
Registriert: 24.10.2014, 00:14
Wohnort: hamburg

Re: Bodden Ende Dezember

Beitragvon Jari_St.Pauli » 10.12.2014, 00:08

marasso hat geschrieben:Naja, ich mach mir das Leben gern einfach..... ;)


Jo, manchmal klappt es auch. :grin:

Willkommen in Deinem ersten Thread, mein Lieber. Schön von Dir zu lesen.

Wir müssen auch bald mal wieder los.
In den Ferien klappt das bei mir leider nicht. Seufz.
Aber bald geht ja die Meerforellenhochsaison wieder los. :x
Tight Lines, :)

Bild Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelheinzchen stieß.
Benutzeravatar
Jari_St.Pauli
Möchtegern-Vielangler
...
 
Beiträge: 1485
Registriert: 20.05.2012, 20:09
Wohnort: Hamburg

Re: Bodden Ende Dezember

Beitragvon marasso » 11.12.2014, 00:26

sind ja nicht die letzten Ferien.....da geht schon noch was !!
Ich bin jung,
ich kann waten.
Bild
Benutzeravatar
marasso
Fly Guy
...
 
Beiträge: 597
Registriert: 24.10.2014, 00:14
Wohnort: hamburg

Re: Bodden Ende Dezember

Beitragvon Jari_St.Pauli » 11.12.2014, 00:55

Aber erst mal will ich ein Foto von Deinem Meter-Hecht. :+++:
Tight Lines, :)

Bild Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelheinzchen stieß.
Benutzeravatar
Jari_St.Pauli
Möchtegern-Vielangler
...
 
Beiträge: 1485
Registriert: 20.05.2012, 20:09
Wohnort: Hamburg

Re: Bodden Ende Dezember

Beitragvon marasso » 11.12.2014, 19:40

....ich auch...
Ich bin jung,
ich kann waten.
Bild
Benutzeravatar
marasso
Fly Guy
...
 
Beiträge: 597
Registriert: 24.10.2014, 00:14
Wohnort: hamburg

Re: Bodden Ende Dezember

Beitragvon marasso » 12.12.2014, 01:13

Hallo liebe FliFi&Boddenangler-Tippgeber,

ich habe mir in den letzten Tagen mal Gedanken gemacht zu den netterweise geäußerten Tipps zu meiner Anfrage.
Viele von Euch haben mir den Einsatz eines Guides angeraten, was in punkto Fangerfolg bestimmt das Mittel der Wahl ist.

Ich möchte hier jedoch gerne einige dieser Gedanken teilen, die vielleicht nicht ganz außer Acht zu lassen sind.

Die meisten Guides stellen eine Dienstleistung im kommerziellen Sinn zur Verfügung, d.h. sie bieten Know-how, regionales Insiderwissen und gesammelte Erfahrung gegen Geld an. Ich bin durchaus nicht gegen dieses Geschäftsmodell, möchte aber daran erinnern, dass :

-Wir viele Angler sind
-Es nur eine begrenzte Menge von Fischen gibt, die man beangeln und / oder entnehmen kann
-Es nicht so sein sollte, dass das Fischen zur touristisch kommerziellen Veranstaltung wird
-Durch den Einsatz von Guides deutlich mehr gefangen wird.

Ich für meinen Teil bin durchaus mit einem bescheidenen Erfolg zufrieden wenn ich an ein mir unbekanntes Gewässer komme und bin auch bereit, zwei oder drei oder vier oder fünf ....Besuche in Kauf zu nehmen, um mir selber mit Hilfe von offenen Augen die Erfahrung zu verschaffen, die erfolgreiches Fischen möglich macht. An meinem Heimgewässer habe ich auch viele Tage und Stunden mit Versuchen und Beobachtungen verbracht, lerne immer wieder dazu und werde langsam besser.
Ich bin mir einfach nicht sicher, ob "erkauftes" Wissen die gleiche Freude und Befriedigung bringt wie ein selber erarbeiteter Fang.
Außerdem finde ich sehr schade, wenn attraktive Gewässer durch professionell optimierte Angelstrategien über ihre natürlichen Ressourcen überfischt werden, d.h.: wer neu am Gewässer ist, soll verdammt noch mal auch ne Nullnummer in Kauf nehmen und das als Erfahrung verbuchen unter der Rubrik: So geht´s also nicht, versuchen wir was anderes.

Ich war in diesem Sommer in Südfrankreich zum Fischen und habe gerade mal eine Handvoll Forellen fangen können, aber ich kann sagen, dass jeder einzelne dieser hart erkämpften Fische ein echtes Glücksgefühl ausgelöst hat. Das waren meine Fische, gefangen auf selbstgebundene Fliegen an einer selbstgebauten Rute - das macht glücklich!

Ich bin mir durchaus im Klaren, dass die Motivation, einen Guide zu nehmen natürlich dem Gedanken entspringt dass man nicht allzu viel Zeit für Beobachtungen und Ausprobieren an einem Gewässer zur Verfügung hat, das man an einem freien Wochenende oder im Urlaub besucht. Ich finde aber, genau das ist Angeln:lernen, besser werden, Nullfänge als Motivation
und Erfahrung verbuchen und die Zeit am Wasser mit Spaß füllen, und sei ´s nur die Freude über einige richtig gute Würfe.
Das soll keineswegs als Angriff auf professionelle Guides oder an diejenigen, die mir zu einem solchen geraten haben, verstanden werden. Ich wollte nur einmal im Forum meine Gedanken dazu loswerden, ohne die Absicht jemanden zu überzeugen sondern nur eine möglicherweise andere Ansicht darstellen.
Ich bin jung,
ich kann waten.
Bild
Benutzeravatar
marasso
Fly Guy
...
 
Beiträge: 597
Registriert: 24.10.2014, 00:14
Wohnort: hamburg

Re: Bodden Ende Dezember

Beitragvon Cowie » 12.12.2014, 08:15

Schöne Gedanken, Marasso :+++: :l: :--+:
Liebe Grüße und T. L.


Wolfgang
Benutzeravatar
Cowie
...
...
 
Beiträge: 3521
Registriert: 25.08.2012, 17:00
Wohnort: Bergisches Land

Re: Bodden Ende Dezember

Beitragvon Jari_St.Pauli » 12.12.2014, 09:15

Finde ich auch alles wichtig und richtig. :+++:

Dann fängst Du Deinen Meter-Hecht eben erst 2018.
Tight Lines, :)

Bild Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelheinzchen stieß.
Benutzeravatar
Jari_St.Pauli
Möchtegern-Vielangler
...
 
Beiträge: 1485
Registriert: 20.05.2012, 20:09
Wohnort: Hamburg

Re: Bodden Ende Dezember

Beitragvon piscator » 12.12.2014, 09:53

Moin,
das kann man ja durchaus anders sehen, besonders wenn die Zeit knapp und das Terrain sehr unbekannt ist. Ich erinner mich an einen meiner DIY Striper Ausflüge auf Cape Cod -- da gibts diese Salzwasser-Inlets mit Verbindung zum Meer -- ein Striper Eldorado sozusagen. In dem Inlet gabs eine mittlere Rinne und flache wattähnliche Zonen (einige 100m breit) auf jeder Seite. Wenn mich da nicht jemand ortskundiges zurückgerufen hätte, wäre ich sicher in einem der vielen Schlammlöcher geendet.
Es geht garnicht um professionelle Guides, sondern um jemanden, der einem erzählt wie man z.B. vor den Schilfgürtel gelangt vor dem die Hechte stehen. Sonst ist schnell mal der ganze Angeltag mit schweisstreibenden Schilfexkursionen zugebracht.
Petri Heil, J.
brauch keine Gewalt, nimm einfach 'ne längere Rute
http://www.baltic-cane.de/
Benutzeravatar
piscator
Grasfuchtler
...
 
Beiträge: 4958
Registriert: 19.04.2005, 09:02
Wohnort: Kiel

Re: Bodden Ende Dezember

Beitragvon FALKFISH-THOR » 12.12.2014, 12:06

Hey,

hier meine Erfahrungen von 4 Jahren ( 2x mit Guide (Bernd) & 2x ohne / 3-4 Tage) Fliegenfischen auf Hecht in den Rügener Bodden !
Zur Orientierung: Mit Platzwechsel etc kommst du max. auf 5-6 Stunden fischen am Tag!

- die Bodden sind toll!
- die Bodden haben einen unfassbar guten Hechtbestand!
- die Bodden sind richtig große Gewässer - die Strecken zwischen den für FF geeigneten Stellen können viele KM betragen!
- einige Wege zu den Gewässern sind wirklich grenzwertig! Aufpassen! :oops
- wenn man nicht genau weiß wo, bei welchem Wasserstand und zu welcher Zeit , gleicht es einer Nadel im Heuhaufen suchen!
- Try & Error ist normal!
- wann stehen die Hechte wo, ziehen sie gerade oder sind sie schon an ihren Standplätzen!
- wie ist der Befischungsdruck an den Spots - Köderwahl & Taktik sind hier absolut entscheidend!
- man hat mit einem Guide einfach bessere Chancen, muss sich keine Gedanken machen und erfährt wertvolle Tips über die Fischerei dort -
Du fährst & fischt nicht im nirgendwo umher, zaubern kann er allerdings auch nicht! ;)

Fazit: Man kann natürlich alles auf eigene Faust erkunden- das macht Spaß und du kannst richtig gute Erfolge erzielen- keine Frage!
Das Wissen, um das ganze Drumherum, welches ein Guide sich über viele Jahre angeeignet hat und mit dir teilt - ist unbezahlbar!
Vor allen Dingen, wenn man immer wieder auf die schöne Insel kommt!

TL & Gruß
Thor
Zuletzt geändert von FALKFISH-THOR am 12.12.2014, 12:55, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
FALKFISH-THOR
...
...
 
Beiträge: 464
Registriert: 30.03.2005, 21:43
Wohnort: Flensburg

Re: Bodden Ende Dezember

Beitragvon Ralph Hertling » 12.12.2014, 12:29

FALKFISH-THOR hat geschrieben:Hey,

hier meine Erfahrungen von 4 Jahren ( 2x mit Guide (Bernd) & 2x ohne / 3-4 Tage) Fliegenfischen auf Hecht !
Zur Orientierung: Mit Platzwechsel etc kommst du max. auf 5-6 Stunden fischen am Tag!

- die Bodden sind toll!
- die Bodden haben einen unfassbar guten Hechtbestand!
- die Bodden sind richtig große Gewässer - die Strecken zwischen den für FF geeigneten Stellen können viele KM betragen!
- einige Wege zu den Gewässern sind wirklich grenzwertig! Aufpassen! :oops
- wenn man nicht genau weiß wo, bei welchem Wasserstand und zu welcher Zeit , gleicht es einer Nadel im Heuhaufen suchen!
- Try & Error ist normal!
- wann stehen die Hechte wo, ziehen sie gerade oder sind sie schon an ihren Standplätzen!
- wie ist der Befischungsdruck an den Spots - Köderwahl & Taktik sind hier absolut entscheidend!
- man hat mit einem Guide einfach bessere Chancen, muss sich keine Gedanken machen und erfährt wertvolle Tips über die Fischerei dort -
Du fährst & fischt nicht im nirgendwo umher, zaubern kann er allerdings auch nicht! ;)

Fazit: Man kann natürlich alles auf eigene Faust erkunden- das macht Spaß und du kannst richtig gute Erfolge erzielen- keine Frage!
Das Wissen, um das ganze Drumherum, welches ein Guide sich über viele Jahre angeeignet hat und mit dir teilt - ist unbezahlbar!
Vor allen Dingen, wenn man immer wieder auf die schöne Insel kommt!

TL & Gruß
Thor


Dem kann ich mich nur vollumfänglich anschließen!!
Danke.
TL
Ralph
Benutzeravatar
Ralph Hertling
Special Agent Silver
...
 
Beiträge: 1542
Registriert: 26.03.2007, 09:58
Wohnort: Dickes B an der Spree

Re: Bodden Ende Dezember

Beitragvon adasen » 12.12.2014, 14:54

FALKFISH-THOR hat geschrieben:Hey,

hier meine Erfahrungen von 4 Jahren ( 2x mit Guide (Bernd) & 2x ohne / 3-4 Tage) Fliegenfischen auf Hecht in den Rügener Bodden !
Zur Orientierung: Mit Platzwechsel etc kommst du max. auf 5-6 Stunden fischen am Tag!

- die Bodden sind toll!
- die Bodden haben einen unfassbar guten Hechtbestand!
- die Bodden sind richtig große Gewässer - die Strecken zwischen den für FF geeigneten Stellen können viele KM betragen!
- einige Wege zu den Gewässern sind wirklich grenzwertig! Aufpassen! :oops
- wenn man nicht genau weiß wo, bei welchem Wasserstand und zu welcher Zeit , gleicht es einer Nadel im Heuhaufen suchen!
- Try & Error ist normal!
- wann stehen die Hechte wo, ziehen sie gerade oder sind sie schon an ihren Standplätzen!
- wie ist der Befischungsdruck an den Spots - Köderwahl & Taktik sind hier absolut entscheidend!
- man hat mit einem Guide einfach bessere Chancen, muss sich keine Gedanken machen und erfährt wertvolle Tips über die Fischerei dort -
Du fährst & fischt nicht im nirgendwo umher, zaubern kann er allerdings auch nicht! ;)

Fazit: Man kann natürlich alles auf eigene Faust erkunden- das macht Spaß und du kannst richtig gute Erfolge erzielen- keine Frage!
Das Wissen, um das ganze Drumherum, welches ein Guide sich über viele Jahre angeeignet hat und mit dir teilt - ist unbezahlbar!
Vor allen Dingen, wenn man immer wieder auf die schöne Insel kommt!

TL & Gruß
Thor


:+++: Wahre Worte! Dem ist nichts hinzuzufügen! ;)
Gruß
André

Ein Leben ohne Hund ist möglich...., aber sinnlos! (Frei nach Loriot)
Benutzeravatar
adasen
Von einem, der auszog...
...
 
Beiträge: 1929
Registriert: 02.11.2005, 14:56
Wohnort: Kleinwaabs

VorherigeNächste

Zurück zu Fischen im Süßwasser - oft fern des Silbers

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast