Seeforellen... Als Ersatzdroge für fehlende Küstennähe

Gerade im Sommer macht es die Badesaison es einem nicht leicht seiner Leidenschaft zu fröhnen und daher sind oft andere Reviere und Zielfische angesagt. Gerade für die Binnenländer eine silberlose Zeit, aber auch andere Fische haben ihren Reiz.

Re: Seeforellen... Als Ersatzdroge für fehlende Küstennähe

Beitragvon cojote » 20.03.2020, 19:35

Schön wärs, aber als Patchwork Papa, bin ich hier noch ein paar Jahre gebunden, aber da ich mehrmals im Jahr an die Küste komme, bleibt es halt auch immer etwas ganz Besonderes.

Solange suche ich mir halt andere Herausforderungen.

Lg Christopher
" Die Rückkehr des Mefi-Ritters "
Benutzeravatar
cojote
Foren-Ehren-Doktor
Foren-Ehren-Doktor
 
Beiträge: 3009
Registriert: 15.03.2005, 09:39
Wohnort: Kiel

Re: Seeforellen... Als Ersatzdroge für fehlende Küstennähe

Beitragvon cojote » 23.03.2020, 12:17

Ich war gestern nochmal am Wasser, obwohl ich mir aufgrund des Kälteeinbruchs nicht viel Hoffnung gemacht habe.
Das hat sich dann auch so bestätigt, die Wassertemperatur ist um 2 Grad gefallen und die Forellenmäuler waren wie zugenagelt. Das heißt... Einen Biss/Anstupser hatte ich am Downrigger. Auch in den anderen Booten konnte ich niemanden Drillen sehen.
Aber immerhin... Die Sonne hat geschieden... Ich habe die Ruhe genossen und freue mich auf die nächste Tour.

Lg Christopher
Dateianhänge
IMG_20200322_105501.jpg
" Die Rückkehr des Mefi-Ritters "
Benutzeravatar
cojote
Foren-Ehren-Doktor
Foren-Ehren-Doktor
 
Beiträge: 3009
Registriert: 15.03.2005, 09:39
Wohnort: Kiel

Re: Seeforellen... Als Ersatzdroge für fehlende Küstennähe

Beitragvon Thomas » 23.03.2020, 21:10

Moin Christopher,
ja, schade dass bei Dir nichts ging. Ich habe es heute an der Bigge vom Ufer aus auf Seeforelle probiert. War an insgesamt 2 Stellen. Man kann wegen des sehr hohen Wasserstandes ja fast nirgendwo vernünftig vom Ufer aus fischen. Den ganzen Tag geblinkert bis die Arme abfielen, nicht mal ein Anfasser oder Nachläufer. Aber richtig Hoffnung hatte ich mir aufgrund des klaren Wetters mit kaltem Ostwind und Nachtfrost auch nicht so wirklich gemacht. Habe insgesamt nur 2 Boote gesehen, ob die was hatten weiß ich nicht. Werde es in den nächsten Tagen wohl noch mal in der Listertalsperre auf Felchen versuchen. Da ist die Chance auf Fisch deutlich größer als bei den Seeforellen.
Thomas
:wink:
zum fischen geboren, zur Arbeit gezwungen...
https://www.youtube.com/user/SalvelinusSalvelinus
Benutzeravatar
Thomas
...
...
 
Beiträge: 1810
Registriert: 28.10.2004, 07:23
Wohnort: zu selten an der Küste...

Re: Seeforellen... Als Ersatzdroge für fehlende Küstennähe

Beitragvon cojote » 23.03.2020, 22:25

Hey Thomas,
So ein kleines Felchen an der Scheppmontage wird hier auch empfohlen, nur leider habe ich da noch nie darauf geangelt. Vielleicht hast Du ja da mal nen Tipp für mich. In welcher Ecke warst Du denn? Wasser ist echt extrem hoch. Sonst gerne mehr per PN. Ich bleibe auf jeden Fall dran und werde weiter berichten.
Aber ich gehe erst wieder beim nächsten Wetter Wechsel Richtung wärmer und ich bin sicher, dann klappt es auch wieder.

Lg Christopher
" Die Rückkehr des Mefi-Ritters "
Benutzeravatar
cojote
Foren-Ehren-Doktor
Foren-Ehren-Doktor
 
Beiträge: 3009
Registriert: 15.03.2005, 09:39
Wohnort: Kiel

Re: Seeforellen... Als Ersatzdroge für fehlende Küstennähe

Beitragvon Thomas » 23.03.2020, 23:07

Beitrag gelöscht, s. PN
Thomas
:wink:
zum fischen geboren, zur Arbeit gezwungen...
https://www.youtube.com/user/SalvelinusSalvelinus
Benutzeravatar
Thomas
...
...
 
Beiträge: 1810
Registriert: 28.10.2004, 07:23
Wohnort: zu selten an der Küste...

Vorherige

Zurück zu Fischen im Süßwasser - oft fern des Silbers

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste