Renaturierung der Kronsbek

Ständig befinden sich ehrenamtliche Helfer im Einsatz und wirken bei Aktionen und Projekten für die Erhaltung von Natur, Tier- und Umwelt mit. Über solche Aktionen & Projekte kann hier berichtet werden.

Renaturierung der Kronsbek

Beitragvon knoesel » 11.02.2013, 16:39

Das ist der Fluss, der bei Aschau durch die dortige Lagune in die Ostsee fließt (wer´s nicht schon weiß). ;)

Gemäß ECK-Zeitung vom 09. Februar 2013 kann die Beauftragung einer Machbarkeitsstudie für das Gewässer
(bis nach Gettorf) kann auf den Weg gebracht, und somit EU-Fördermittel beantragt werden.
Fertigstellung der Studie Ende 2014.
Maßnahmen zur Wiederherstellung der ökologischen Durchgängigkeit und des guten ökologischen Zustandes
der Kronsbek gemäß WRRL ist das Ziel.

Das freut mich ganz besonders, weil der kleine Fluss in der ECK Bucht einen ausgesprochen guten MeFo-Stamm
beherbergt (und weikl ich mich seit vielen Jahren - erfolglos - darum bemüht habe.
Ob man dann aber etwas sorgfältiger mit Gülle und Co umgehen wird??

Als nächstes soll dann der "Jordan" folgen (wird gesagt) :no:
Schaun mer mal!
Petri-Heil ~~ Alleweil
Klaus aus Eckernförde
Benutzeravatar
knoesel
...
...
 
Beiträge: 4249
Registriert: 26.02.2006, 08:43
Wohnort: Eckernförde

Re: Renaturierung der Kronsbek

Beitragvon FoolishFarmer » 11.02.2013, 16:52

Erstmal ist es natürlich immer schön zu hören, dass sich was tut! :+++:

Dann stellt sich aber die Frage, wieso da erst jetzt reagiert wird? Ist doch SH oder? Erstaunlich - eigentlich sind die recht weit bei der Umsetzung der WRRL. Wird dann aber ganz schön eng das, wenn die Machbarkeitsstudie erst bis 2014 fertig sein soll. Denn die Ziele der WRRL ("guter ökologischer Zustand") müssen bis 2015 umgesetzt sein, sonst wird´s mal wieder teuer (was ja noch nie einen gestört hat). :roll:
Nun kenne ich das Gewässer mal so gar nicht (was selten genug vorkommt) - aber aufgrund von Größe und Lage gehört es sicher nicht zu den Ausnahmen ("heavily modified waterbodies" wie Bundeswasserstraßen, Stauseen & Co), die bis nach 2015 Zeit hätten, oder?!? :q:
Gruß Paddy
Benutzeravatar
FoolishFarmer
... mag Fisch!
...
 
Beiträge: 739
Registriert: 21.02.2009, 17:29
Wohnort: Weilerswist

Re: Renaturierung der Kronsbek

Beitragvon Rollo » 11.02.2013, 18:00

Das zu hören freut mich ganz besonders, Klaus. Danke für die Info.
Gruß, Rollo
Früher war mehr Lametta!
Benutzeravatar
Rollo
...
...
 
Beiträge: 1272
Registriert: 15.03.2011, 22:04
Wohnort: 24211, Preetz

Re: Renaturierung der Kronsbek

Beitragvon Hanne » 11.02.2013, 18:55

Das ist ja ausgezeichnet, Klaus. Wieder einen Schritt weiter.
Wir warten ja immer ungeduldig darauf, dass etwas passiert (oder rennen auch mal gegen die Wand),
aber umso erfreulicher ist dann mal so eine Nachricht.

:+++:
Tight Lines
Hanne
Benutzeravatar
Hanne
F & F Küstenwanderer
...
 
Beiträge: 819
Registriert: 13.10.2008, 13:12
Wohnort: Kiel

Re: Renaturierung der Kronsbek

Beitragvon Reverend Mefo » 12.02.2013, 06:40

Na endlich mal eine positive Nachricht von de. r kronsbek!

Ich hielt die allerdings bereits für durchgängig. Aber renaturierung ist ja auch noch mehr.
Heißt das dann auch, dass der Jordan dann ggf die Rückstauklappe verlieren wird?
Eigentlich wollten wir Meerforellen jagen. Aber wir mussten uns mit Wenigerforellen begnügen.
Benutzeravatar
Reverend Mefo
Poni Släkkår (S)
...
 
Beiträge: 4442
Registriert: 12.03.2009, 20:44
Wohnort: Hundekackeallee

Re: Renaturierung der Kronsbek

Beitragvon Kystefisker » 12.02.2013, 09:29

Ob man dann aber etwas sorgfältiger mit Gülle und Co umgehen wird??


.... bleibt zu Wünschen denn hier um Klein Waabs rum wird schon jetzt Gülle auf die Felder gebracht und nebenan fließen die kleinen Bäche die bei Langholz ect. dann in die Ostsee fließen.

Und das ist erst der Anfang, laß mal milderes Wetter kommen und der Boden taut leicht an, dann Stinkt es wieder Gewaltig.... !

Grundsätzlich schön zu Lesen was mit der Au passieren soll, vielleicht sollte man die Verantwortlichen schon jetzt darauf Hinweisen das die Felder um die Kronsbek dann nicht auch mit Gülle und Dünger belastet werden weil die ganzen Aktivitäten um die Au letztendlich wieder mal rausgeschmissenes Geld wären wenn man sich darum nicht vorher kümmert !

Danke für die Infos Klaus.................. "kf"
"Good fishing trip means also good time with your friends, people who have the same burning passion to fly fish, find the peace in it and respect mother nature."
Benutzeravatar
Kystefisker
Fish hard, Rest easy....
...
 
Beiträge: 10473
Registriert: 21.09.2004, 17:09
Wohnort: Holtenau

Re: Renaturierung der Kronsbek

Beitragvon Schluchtenjodler » 04.03.2014, 23:50

FoolishFarmer hat geschrieben:Dann stellt sich aber die Frage, wieso da erst jetzt reagiert wird? Ist doch SH oder? Erstaunlich - eigentlich sind die recht weit bei der Umsetzung der WRRL. Wird dann aber ganz schön eng das, wenn die Machbarkeitsstudie erst bis 2014 fertig sein soll. Denn die Ziele der WRRL ("guter ökologischer Zustand") müssen bis 2015 umgesetzt sein, sonst wird´s mal wieder teuer (was ja noch nie einen gestört hat). :roll:


Die meisten Fliessgewässer in SH sehen nicht nach "ökologisch gutem Zustand" und Umsetzung der WRRL aus. Oder wo reproduzieren sich Lachs und Meerforelle ohne fremde Hilfe? "Weit" ist SH bei der Planung.

Es besteht für manche Gewässer auch die Möglichkeit einer Fristverlängerung. Vielleicht ist das auch an der Kronsbek der Fall.

Grüße
Silvio
______________________
Angeln ist so herrlich! Man kann eine Angel ins Wasser werfen und wieder rausholen.
Benutzeravatar
Schluchtenjodler
...
...
 
Beiträge: 534
Registriert: 02.08.2011, 18:43
Wohnort: Hörselberg-Hainich

Re: Renaturierung der Kronsbek

Beitragvon han hugo » 05.03.2014, 09:44

à propos Renaturierung, da hätte ich mal eine Frage in eigener Sache: :?:

Weiß jemand konkret, wie sich die Besitzverhältnisse bei einen mäandierenden Bach (Gewässer II. Ordnung) in Niedersachsen verändern, wenn sich ein "Altarm" vom Bach abtrennt, verlandet oder sich ein eigenständiges Gewässer (Teich) daraus bildet?
Maßgeblich für den Grenzverlauf ist das Niedersächsiche Wassergesetz!
Aber wie wird es ausgelegt, wenn sich der "Status Quo" bzw. Istzustand widerspüchlich, strittig zu veralteten Flurkarten und Grundbucheintragungen verhält?
Nach meiner Rechtsauffassung haben betroffene Grundstückseigentümer eine Frist von 3 Jahren nach dem Ereignis der zur Veränderung des Bachlaufes geführt hat, um irgendwelche Rechtsansprüche geltend zu machen und eine Herstellung des "ursprünglichen" Zustands zu verlangen; ansonsten stellt der neue Bachverlauf auch den neuen Grenzverlauf dar (der Grenzverlauf ist veränderbar und ist auch nicht abgemarkt)

Diese Fragestellung ist ja sicherlich schon mal an anderer Stelle aufgekommen (und, oder juristisch behandelt worden). Nur finde ich da leider nichts wirklich passendes im www. Vielleicht hat jemand hier aus dem Forum ja Erkenntnisse, Erfahrungen oder kann "Präzidenzfälle" nennen, die er mir gerne auch per pm mitteilen möchte.

(Entschuldigung wenn das offtopic ist, ein ratsuchender :wink:
und wenn das überhaupt nicht geht, mods, dann bitte löschen)
wer fängt hat recht!
Benutzeravatar
han hugo
ewiger rooky
...
 
Beiträge: 1081
Registriert: 13.11.2006, 16:25
Wohnort: vechta

Re: Renaturierung der Kronsbek

Beitragvon Schluchtenjodler » 05.03.2014, 21:39

@han hugo: Interessante Frage, die so ähnlich bei jeder Renaturierung auftauchen müsste und ein eigenes Thema wert ist. Beantworten kann ich sie nicht, da ich das Niedersächsiche Wassergesetz nicht kenne. Notfalls mal bei der Wasserbehörde anfragen.

Grüße
Silvio
______________________
Angeln ist so herrlich! Man kann eine Angel ins Wasser werfen und wieder rausholen.
Benutzeravatar
Schluchtenjodler
...
...
 
Beiträge: 534
Registriert: 02.08.2011, 18:43
Wohnort: Hörselberg-Hainich

Re: Renaturierung der Kronsbek

Beitragvon han hugo » 07.03.2014, 09:58

ja, werde berichten, wie sich das weiter entwickelt;
werde da ja "zwangsläufig" aufgeklärt :s+3: :-no: :+zoff: :lol:

Bei größeren Renaturierungsmaßnahmen von z.B. begradigten Fluss- , Bachabschnitten die wieder in ihr ursprüngliches, mäandrierendes Bett zurückgeführt werden sollen,
und somit viele Eigentümer, verschiedene Träger öffentlicher Belange und Behörden involviert sind und auch viel Geld kosten, werden diese im Zuge eines Flurneuordnungsverfahren nach dem FlurbereinigungsGesetz durch die Flurbereinigungsbehörde umgesetzt :+roll: :lol:

bleibe da am ball :s+2:
wer fängt hat recht!
Benutzeravatar
han hugo
ewiger rooky
...
 
Beiträge: 1081
Registriert: 13.11.2006, 16:25
Wohnort: vechta

Re: Renaturierung der Kronsbek

Beitragvon skalore » 17.03.2014, 12:50

Renaturiert :q:
Wenn ich mir die Kronsbek angucken, von Aschau(Naturschutzgebiet) jedenfalls bis Gettorf-Osdorf, mit jeden Seitenärmchen der Au, mehr Natur geht nicht?!

Aale, Bach&Meerforellen, Karpfenvieher, auch Hecht und Barsche befinden sich in der Kronsbek.
Jung und naiv wie wir(kollege+ich) damals waren(in Osdorf gewohnt), haben wir Kinder sogar in der Au geangelt.

Wasserratten, oder solches Getier, hatten uns damals die Würmer geklaut.


Selbst bis Osdorf finden sich Forellen und Aale.
Das Fischsterben vor ca. 2 Jahren zeigte ja auch deutlich wieviele Fische sich darinn wohl fühlten...

Grüße

Edit* Versteh grad nur wieder nicht, warum ein scheinbar funktionierendes Gewässer, den bedarf verströmt, vom Menschen verändert zu werden.
Benutzeravatar
skalore
Salty
...
 
Beiträge: 105
Registriert: 07.05.2013, 13:14
Wohnort: Kiel

Re: Renaturierung der Kronsbek

Beitragvon derO. » 05.01.2015, 14:36

:q:
Müsste es nicht anders lauten:
"Obwohl die Au so begradigt und kanalisiert wurde, gibt es dort immernoch Fisch!"

Schauen Sie sich einmal den Lauf der Au in den letzten natürlichen Teilstrecken an(z.B. im Gehölz bei Krummland, ca. 1000m nord-westlich Austerlitz), dort mäandert die Au auch heute noch. Dann werden Sie sehen, dass es sich bei der Au heute mehr um einen Kanal handelt.
Im Oberlauf verläuft die Au teilweise verrohrt unterirdisch.
Dieses Gewässer funktioniert eben nur "scheinbar". Sicherlich gibt es Schlimmere, aber ich denke, das sollte nicht der Masstab sein.



Hallo knoesel,

gibt es Neuigkeiten?
:+++:

Gruß,
derO.
Benutzeravatar
derO.
...
...
 
Beiträge: 2
Registriert: 01.01.2015, 20:19
Wohnort: HH - Aschau

Re: Renaturierung der Kronsbek

Beitragvon Reverend Mefo » 29.10.2018, 07:19

Moin in die Runde,

Ich hole den Trööt aus gegebenem Anlass mal wieder hoch. Zurzeit ist ja einiges an laichschwangeren Meerforellendamen auf der Ecke unterwegs.
Wie sieht es dieser Tage mit dem Zustand der (wenigen) Aufstiegsbäche auf dieser Ecke aus? Weiß da einer genaueres? Dass die WRRL nicht im nötigen Tempo umgesetzt wird, ist ja bekannt. Und auch die Güllegefahr. Aber das wissen die jetzt aufstiegswilligen Fische ja nicht. Weiß jemand, ob sich auch bei der Durchgängigkeit von Jordan, (Gosseebach) und Lachsenbach was verbessert hat? Der Regen müsste ja zumindest die Versandungen an den Mündungen kurz aufbrechen.
Eigentlich wollten wir Meerforellen jagen. Aber wir mussten uns mit Wenigerforellen begnügen.
Benutzeravatar
Reverend Mefo
Poni Släkkår (S)
...
 
Beiträge: 4442
Registriert: 12.03.2009, 20:44
Wohnort: Hundekackeallee

Re: Renaturierung der Kronsbek

Beitragvon Ebmchaot » 21.11.2018, 15:13

Die Frage ist, ob in den Bächen überhaupt noch Wasser vorhanden ist? Hier im Hamburger Umlad führen alle Bäche Niedrigwasser wie im Hochsommer und das im November! Siehe Pegel der Bramau:
http://www.umweltdaten.landsh.de/pegel/ ... wsize=free

Gruß
EBMChaot
Benutzeravatar
Ebmchaot
...
...
 
Beiträge: 13
Registriert: 19.07.2012, 18:42


Zurück zu Projekte für Tier, Natur & Umwelt.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast