Schweinswale auf der Roten Liste

Ständig befinden sich ehrenamtliche Helfer im Einsatz und wirken bei Aktionen und Projekten für die Erhaltung von Natur, Tier- und Umwelt mit. Über solche Aktionen & Projekte kann hier berichtet werden.

Schweinswale auf der Roten Liste

Beitragvon Josi » 08.10.2020, 18:27

Mir war nicht bewusst, dass Schweinswale vom Aussterben bedroht und auf der Roten Liste sind. Kreuzten diese beim Fischen doch regelmäßig meinen Weg. Ebenso wie der Feldhase...

https://www.tagesschau.de/inland/rote-l ... d-101.html

Es gibt jedoch auch positive Nachrichten: der atlantischen Kegelrobbe und dem Fischotter geht es besser.

Grüße
Josi
in the middle of nowhere
Benutzeravatar
Josi
...
...
 
Beiträge: 22
Registriert: 06.08.2020, 07:36
Wohnort: Rems-Murr-Kreis

Re: Schweinswale auf der Roten Liste

Beitragvon IdEfIx » 15.10.2020, 10:47

2019 viele tote Schweinswale an deutscher Ostseeküste

An der deutschen Ostseeküste sind im vergangenen Jahr mindestens 180 tote Schweinswale gefunden worden. In Schleswig-Holstein waren es 133 Tiere und in Mecklenburg-Vorpommern 47. Das geht aus der Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine schriftliche Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Steffi Lemke hervor. „Diese toten Tiere sind die direkte Folge einer verfehlten Meerespolitik“, erklärte Lemke. So gebe es weiterhin keine wirksamen Meeresschutzgebiete in Deutschland. „Es ist ein politischer Skandal, dass in diesen Schutzgebieten sogar intensiver gefischt wird als außerhalb.“

Der Ostsee-Schweinswal sei vom Aussterben bedroht, mahnte Lemke. „Jedes Jahr werden Hunderte tote Meeressäuger an den Küsten von Nord- und Ostsee angespült.“ Lemke forderte wirksame Rückzugsorte und verbindliche Regeln für den Meeresschutz in Deutschland. „Dafür braucht es dringend Nullnutzungszonen in der Nord- und Ostsee, in denen Schweinswale, Robben und andere Tiere Schutz finden.“

Die Zahl der toten Schweinswale in der Ostsee war 2019 die dritthöchste nach 2016 (221) und 2018 (203). Die Zahlen für 2019 sind laut Bundesumweltministerium vorläufig, weil sich Untersuchungen auch aufgrund der Corona-Pandemie verzögert hätten.

Aus der Antwort an Lemke geht zudem hervor, dass an den Stränden der Ostsee nach derzeitigen Daten auch
- 71 tote Kegelrobben (Schleswig-Holstein: 7, Mecklenburg-Vorpommern: 64) und
- 28 tote Seehunde (Schleswig-Holstein: 20, Mecklenburg-Vorpommern: 8) gefunden wurden.

Quelle: https://www.dieharke.de/Nachrichten/201 ... 07831.html
Benutzeravatar
IdEfIx
...
...
 
Beiträge: 1780
Registriert: 15.10.2013, 23:44
Wohnort: Glücksburg


Zurück zu Projekte für Tier, Natur & Umwelt.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste