Kuriositäten zum Thema Fischen

Solch ein Thema scheint in jedes Forum zu gehören. Daher auch hier ein kleiner Bereich für diese Sachen.

Kuriositäten zum Thema Fischen

Beitragvon Truttenklausi » 24.10.2019, 12:37

Moin,
also auf Wunsch eines einzelnen Mitgliedes folgendes:

Zum Thema „bekloppter Hecht“ habe ich auch noch was.
Ein Russe hat mir mal erzählt, dass er auf Karpfen mit Maiskette unterwegs war.
Während der Absinkphase hat dann plötzlich ein Esox zugepackt (vielleicht war es ein Vegetarier).
Vor etwa 20 Jahren war ich mit einem Bekannten in DK an einem P&T-See auf der Pirsch nach Forellen. Ich mit der Spinne und er mit „Tiroler Hölzel“ auf Grund. Auch hier schnappte sich der Esox das Hölzel beim Absinken und hat es nicht mehr losgelassen. Schlecht für ihn (es gab Hechtsuppe) – gut für meinen Bekannten (zu dem Zeitpunkt gab es für jeden entnommenen Hecht eine Tageskarte).
Ein paar Tage später saßen wir wieder an dem See - an den obligatorischen Holztischen - um eine Hopfenschorle zu genießen, als ich im flachen Uferbereich einen großen Schatten wahrgenommen hatte. Dann – ganz laaaanngaam schob sich ein Hechtkopf aus dem Wasser, drehte sich (vielleicht um zu sehen wer so da ist) um etwa 180° und tauchte dann wieder gemächlich unter. Das Teil war mindestens 1 m lang, hatte ja gute Futterauswahl.

Das Sbiros attackiert werden habe ich auch schon erlebt.

So, einer geht noch.
1995 war ich mit meiner Tochter in DK fischen und auch mit der Spinne unterwegs. Eigentlich nichts ungewöhnliches, aber als ich dann nach einer Weile einen kräftigen Widerstand an der Rute spürte und der Regenbogner sich im Sprung zeigte, war ich doch ziemlich überrascht, denn der Spinner befand sich etwa 1,5m von dem Fisch entfernt. Kuriosität – 2 Spitzen des Drillings vom Spinner hatten sich in der Schlaufe eines abgegangenen Vorfaches eingeklinkt.
Sachen gibt’s, schwer zu glauben. :lol:

Gruß Klaus
Ein schlechter Angeltag ist besser als ein guter Arbeitstag !
Benutzeravatar
Truttenklausi
...
...
 
Beiträge: 193
Registriert: 05.10.2017, 08:59
Wohnort: Berlin

Re: Kuriositäten zum Thema Fischen

Beitragvon selfmade » 25.10.2019, 10:27

Jo Klaus,
danke dir! :+++:
Auch an nem Forellenteich muss man es erstmal schaffen ein Fremdvorfach zu fangen und damit eine Forelle o.o
Benutzeravatar
selfmade
...
...
 
Beiträge: 162
Registriert: 05.09.2010, 17:50
Wohnort: Hamburg

Re: Kuriositäten zum Thema Fischen

Beitragvon Truttenklausi » 28.10.2019, 11:33

Moin,
ja gern, die "Geschichten" sind zwar aus dem letzten Jahrhundert und eigentlich verjährt.
Führen bei uns immer wieder mal zum schmunzeln, wenn über "alte Zeiten" gesprochen werden. 8)
Gruß Klaus
Ein schlechter Angeltag ist besser als ein guter Arbeitstag !
Benutzeravatar
Truttenklausi
...
...
 
Beiträge: 193
Registriert: 05.10.2017, 08:59
Wohnort: Berlin

Re: Kuriositäten zum Thema Fischen

Beitragvon Fliegenjens » 28.10.2019, 15:11

Truttenklausi hat geschrieben:

So, einer geht noch.
1995 war ich mit meiner Tochter in DK fischen und auch mit der Spinne unterwegs. Eigentlich nichts ungewöhnliches, aber als ich dann nach einer Weile einen kräftigen Widerstand an der Rute spürte und der Regenbogner sich im Sprung zeigte, war ich doch ziemlich überrascht, denn der Spinner befand sich etwa 1,5m von dem Fisch entfernt. Kuriosität – 2 Spitzen des Drillings vom Spinner hatten sich in der Schlaufe eines abgegangenen Vorfaches eingeklinkt.
Sachen gibt’s, schwer zu glauben. :lol:

Gruß Klaus


So einen in der Art hab ich auch erlebt.
Ich war im zarten Alter von 12 Jahren (40 Jahre her) mit meinen Eltern im Urlaub in der Rhön. Wo genau weiß ich nicht mehr. Da war eine Teichanlage wo auf Karpfen gefischt (Kartoffeln und Mais) wurde gegen Bezahlung und ich wollte mir das mal anschauen. Da stand am Ufer ein Amerikanischer Soldat mit einer völlig krummen Rute und war am Drillen und ich hab mich daneben gestellt. Das zog sich echt lange hin und irgendwann kam dann doch sein Vorfach zum Vorschein aber da war nichts zu sehen von einem Fisch, die Rute war trotzdem noch krumm. Als er dann weiter zurück ging mit der Rute sahen wir das am Haken noch eine Schnur hing und genau als wir das sahen löste sich die Schnur und der kleine Jens machte einen Hechtsprung hinterher und hat sie tatsächlich erwischt. Ich habe dann einen Karpfen über 8 KG irgendwie an Land gezerrt unter den Augen einer inzwischen großen Menschentraube.
Der Amerikaner hat uns dann den Fisch "geschenkt"....beim verlassen der Teichanlage wurde nach Kilos abgerechnet :o 8). Meine Eltern haben mit Murren bezahlt..
1150 Fliegengrüsse aus dem Teufelsmoor
Jens

Der Trick im Leben ist nicht der, zu bekommen was man will, sondern es noch zu wollen nachdem man es bekommen hat.
Benutzeravatar
Fliegenjens
...
...
 
Beiträge: 507
Registriert: 12.02.2014, 13:28
Wohnort: Teufelsmoor

Re: Kuriositäten zum Thema Fischen

Beitragvon fly fish one » 30.10.2019, 16:30

Abends in geselliger Runde aus Nichtfischerinnen und Nichtfischern, aber sehr wohl um meine Passion wissend, gibt ein Nichtfischer eine Geschichte zum Besten. Schauplatz dieser Handlung ist ein Baggerbadesee am Rande Münchens, in dem der Nichtfischer wärend des Sonnenbadens einen Wels beobachtet, wie sich dieser eine ausgewachsene Ente im flachen Wasser genehmigt. Ungläubiges Staunen in der ganzen Runde und erstes leichtes "P" in den Augen der Nichtfischerinnen und Stirnrunzeln der anderen Nichtfischer. Nachfragen beim einzigen Experten in der Runde, also mir, ob das denn sein kann und wie gross denn so ein Wels wird?

Ich konnte die erste Frage bestätigen, dass Welse oder Waller wie der Bayer spricht und auch Hechte, sich durchaus jedwede Beute von der Oberfläche holen, dazu gehören Tauben, Enten, Frösche und Mäuse. Das "P" in den Augen der Nichtfischerinnen nimmt deutlich zu und den ersten Nichtfischern stehen die Münder auf. Ich fahre fort, alle Münchner kennen in der Fußgängerzone vor dem Fischerei- u. Jagdmuseum die Statue eines ausgewachsenen Wallers mit ca. 240 Meter Länge und entsprechendem Kopf mit Maul. Ich weise also auf diese Statue hin an der alle schon einmal vorgelaufen sind, dass diese Statue in der Grösse der absoluten Realität entspricht.

Die Nichtfischerinnen zeigen nun deutliche anzeichen von Panik und die Nichtfischer nehmen einen Schluck Bier. Dann die alles entscheidende Frage: "Wo sind die denn überall drin?" Ich lasse Sätze fallen wie: In jedem etwas grösserem See hier bei uns, sie werden sehr alt, sind sehr widerstandsfähig und ihre Grösse stellt viele erwachsene Menschen in den Schatten, Hechte sind etwas kleiner, aber mit Sicherheit ebenso häufig anzutreffen, mit einem ausgeprägten Gebiss im Gegensatz zur Hornleiste der Waller, usw usw.

Nichtfischerinnen und Nichtfischer sind inzwischen kreideblaß und schlucken trocken. Es fallen Sätze wie: "Ich gehe nur noch ins Schwimmbad! Was mach ich mit meinem Hund? Was wird aus meinen Kindern?" :lol:

So in etwa muss die Wirkung auf die Amerikaner gewesen sein, als der Weltbestseller, Grundlage des Films "Der Weiße Hai", "Jaws" von Peter Benchley erschienen ist. Im Jahr des Erscheinens hatten die Badeorte der Ostküste ein deutliches Problem. :lol:

Frank
Lachsheini, Lachslehrling, Fliegenfischer, lange Leinen an langen Ruten - neigt zu Extremen jeglicher Art
Benutzeravatar
fly fish one
...
...
 
Beiträge: 231
Registriert: 14.06.2018, 09:41


Zurück zu Amüsante Geschichten & Witzeleien!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast
cron