Wassertemperatur und Wanderverhalten

Natürlich interessieren wir uns nicht nur für die erfolgreiche Fischwaid, sondern auch für jegliche Hintergrundinformationen über unsere silbernen Kameraden. Nur wer sein Gegenüber genau kennt, der kann sich auf ihn einstellen.

Wassertemperatur und Wanderverhalten

Beitragvon orkdaling » 07.08.2019, 10:48

Moin,
in verschiedensten Beitrægen der letzten Zeit wurde ja viel dazu geæussert. (Lachs/Mefo/gesperrte Fluesse/Angelmethoden)
Wie es der Zufall will beschæftigt sich die Zeitschrift "Alt om Fiske" mit einer Spezialausgabe ebenfalls damit. Ein 12 Monats- Guide wo es mal wieder um die Wanderungen von Lachs und Meerforelle geht.
Diesmal werden Forschungsergebnisse der NTNU (Norw. Techn. Naturwissenschaftlichen Uni Trondheim) verøffentlicht.
Die Ergebnisse verwundern mich nicht, will nur mal darauf hinweisen das wir eben mit der Wahl der Angelplætze, der Reiseplanung und der Ausruestung auf Temperatur und Wasserfuehrung reagieren muessen.
Wie wir ja wissen sind die Fische welchselwarm, heisst Kørpertemperatur passt sich der Aussentemperatur an oder wie es in der Untersuchung steht - die chemischen Prozesse der Zellen sind abhængig von der Kørpertemperatur.
Da die Fische (Mefo) unterschiedlichen Salzgehalten ausgesetzt sind, unterschiedlichen Sauerstoffsættigungen, verbrauchen sie auch unterschiedlich viel Energie um das ueberschuessige Salz auszuscheiden. Im Winter halten sie sich gerne im Brackwasser auf, im Sommer verlassen sie Gebiete wo die Oberflæchentemperatur 16-17 grad uebersteigt. Die Wissenschaftler nennen es auch "Osmosichen Stress".
Natuerlich kommen sie auch zeitweise in ufernahe Gebiete, irgendwann muessen die ja auch mal was zwischen die Kiemen bekommen, haha.
Nicht anders ist es beim Lachs, seine Zellen arbeiten am besten zwischen 8 und 13 Grad. Bei 16 Grad wird er, sagen wir mal schlapp, die Wanderung wird begrenzt, dann gerne nachts wenns etwas kuehler ist. Bei 21-22 stoppt die Wanderung komplett, bei 24 wird es kritisch und die ersten Fische sterben.
Es wird auch als Beispiel auf einen bei den Lachsfischern sehr beliebten Platz eingegangen - den Gaulfossen.
Ist die Wassertemperatur unter 8 grad und kommt ueber 170 m3 die Gaula runter, dann schaffen es die Lachse nich dort aufzusteigen.Die Muskeln haben vereinfacht gesagt nicht die erforderliche Betriebstemperatur um den Wasserdruck genug Power entgegen zu setzen.
Z.B. wurden 2005 bereits 20t lachs unterhalb des Gaulfossen gefangen bevor der erste Lachs diesen ueberwinden konnte.
Zur Bedeutung des Lichts schreibt man: Der Lachs benutzt die Sicht um Hindernisse zu ueberwinden. Auch wenn er gerne in der dunkelsten Zeit des Tages wandert , so ist es schwierig fuer ihn dann Hindernisse zu ueberwinden.
Schlussfolgerung: gleichmæssige flache Passagen nachts befischen, Wasserfælle und Wildwasser am Tage.
Das alles wuerde fuer mich bedeuten, bei langfristiger Planung wuerde ich im Juni eine Zone unterhalb der Gaulfossen buchen. Und, wenn man mal von der Sperrung absieht, die doch eher flache Gaula erfordert besonders im Juli/Aug. auch eine andere Ausruestung als noch im Juni (besonders was die Schnuere angeht)
Hier bei mir ist es nicht anders. Die Fische ,die bereits mit der Fruehjahresflut im Mai rein kommen, sind die ersten beiden Juniwochen im mittlerem Bereich der Orkla. Nun ,bei auch extrem wenig Wasser, fangen wir mit sehr langen Køpfen und langen Vorfæchern. Die Blech-, Wurm-, Skagitangler gucken zu, haha.
Gruss Hendrik
Willst du morgen noch lokal handeln musst du heute daran denken !
Benutzeravatar
orkdaling
...
...
 
Beiträge: 2634
Registriert: 22.11.2015, 13:32
Wohnort: Orkanger/Norge

Re: Wassertemperatur und Wanderverhalten

Beitragvon orkdaling » 05.10.2019, 11:38

Moin,
heute mal ein paar Zahlen die aus den Forschungsprojekten Wanderverhalten des Wildlachses/ Zuchtlachs
Da die Arbeiten teils nur auf norsk vorliegen, sehr umfassend sind, nur mal ein paar Zahlen zum Trondheimfjord wo Gaula und Orkla als grøsste Fluesse muenden.
2018 wurden in der Ueberwachungsstation am Eingang Tr-fjord bei Agdenes vom 1.5. - 12.11. insgesamt 1098 Lachse gefangen und markiert,
1031 waren Wildlachse. Der Anteil von Zuchtlachsen lag von 2012-2017 noch bei 4,1 - 9,6 %, ist also zurueck gegangen.
Der Aufenthalt im Meer schwankte von 1 - 5 Jahren.
Der Aufenthalt der Smolts im Fluss schwankt von 2 - 4 Jahren, 53,6 % waren 3 Jahre im Fluss
Hier mal die Wanderungen der Alta - Lachse
http://www.vitenskapsradet.no/Nyheter/N ... er-i-havet
Warum nun solche Unterschiede im Wanderverhalten sowohl bei den Smolts wie auch den geschlechtsreifen Lachsen. Also warum wandern Fische nach 1 oder 5 Jahren zurueck obwohl sie doch aus einen Fluss stammen und dem selben Lachsstamm angehøren?
Schuld ist zunæchst mal ein Gen - heisst VGLL3. Das kønnen wir wohl schlecht beinflussen, nehmen wir mal als gegeben hin.
Eine andere und sicher zunehmende Ursache wurde nun nachgewiesen - die Umwelt.
Das das auch was mit der Ernæhrung zun tun hat , ob sie wenig oder viel Futter im Wandergebiet vorfinden ist ja auch klar und lange bekannt.
Nun wurden aber die Zusammenhænge gefunden was den Wasserstand ,die Temperatur betrifft wæhrend ihre ersten Jahre als Smolt.
Sogar die Wassertemperatur der die Eier ausgesetzt waren bestimmt ob die Fische zeitig oder spæt ihren Laichluss aufsuchen.
Ich sags mal mit eigenen Worten; wenig Wasser wie nun oft in den letzten Jahren, høhere Temperaturen, lassen die Lachse zeitig zurueck kommen.
Ein kleiner Fisch braucht keine tiefen Laich/Standplætze und kehrt sofort wieder ins Meer zurueck.
Ein unter optimalen Bedingungen aufgewachsener Fisch kann længer im Meer heran wachsen und hat ja auch ganz andere Flussbedingungen im Hinterkopf, manche spæte Aufsteiger haben sogar den gesamten Winter im Fluss verbracht.
Hier eine Verøfffentlichung dazu, vielleicht gibts die irgendwo auch auf engl. Das Bild - am selben Abend, selben Platz in der Otra gefangen !
http://www.vitenskapsradet.no/Nyheter/N ... t-s-229-nn
Gruss Hendrik
Willst du morgen noch lokal handeln musst du heute daran denken !
Benutzeravatar
orkdaling
...
...
 
Beiträge: 2634
Registriert: 22.11.2015, 13:32
Wohnort: Orkanger/Norge


Zurück zu Biologie & Wissen!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste