Die Rückkehr der Urforelle

Natürlich interessieren wir uns nicht nur für die erfolgreiche Fischwaid, sondern auch für jegliche Hintergrundinformationen über unsere silbernen Kameraden. Nur wer sein Gegenüber genau kennt, der kann sich auf ihn einstellen.

Die Rückkehr der Urforelle

Beitragvon marasso » 12.03.2019, 09:13

Interessante Doku aus Österreich über einen wiedergefundenen genetisch autochtonen Bachforellenbestand

Ich bin jung,
ich kann waten.
Bild
Benutzeravatar
marasso
Fly Guy
...
 
Beiträge: 680
Registriert: 23.10.2014, 23:14
Wohnort: hamburg

Re: Die Rückkehr der Urforelle

Beitragvon OnnY » 12.03.2019, 10:10

Danke Tilmann.... :+++:
Gruss Andreas
Benutzeravatar
OnnY
...
...
 
Beiträge: 3828
Registriert: 05.03.2009, 20:16
Wohnort: ...bei Hamburch..:)

Re: Die Rückkehr der Urforelle

Beitragvon Toddy » 12.03.2019, 15:22

Jo, danke für's Teilen. Sehr interessanter Bericht. Auch schön zu sehen, das auch der einfache Umgang mit dem Laich zum Erfolg führen kann. Also ohne Schwahnenfeder und Chemie. Da gibt es ja durchaus unterschiedliche Verfahren.

Was ich nicht so gut finde sind die fehlenden Gummihandschuhe beim E-Fischen. Die sollten schon aus Sicherheitsgründen von jedem getragen werden, der Kontakt zur Anode haben könnte.

Toddy :+++:
Benutzeravatar
Toddy
Halbchecker
...
 
Beiträge: 1087
Registriert: 03.03.2006, 22:45
Wohnort: Bad Bramstedt

Re: Die Rückkehr der Urforelle

Beitragvon marasso » 12.03.2019, 18:57

Toddy hat geschrieben:

Was ich nicht so gut finde sind die fehlenden Gummihandschuhe beim E-Fischen. Die sollten schon aus Sicherheitsgründen von jedem getragen werden, der Kontakt zur Anode haben könnte.

Toddy :+++:


Ja, da hab ich mich auch gewundert, dachte dass das aber eher Unwissen als bewußte Fahrlässigkeit ist.
Ich bin jung,
ich kann waten.
Bild
Benutzeravatar
marasso
Fly Guy
...
 
Beiträge: 680
Registriert: 23.10.2014, 23:14
Wohnort: hamburg

Re: Die Rückkehr der Urforelle

Beitragvon SIMPLE SHRIMP » 12.03.2019, 19:20

.
Mich stört auch noch mehr, z.B. dass die 'gesammelten' Eier (der kostbare Schatz) mit den Spermien von nur wenigen Milchnern besamt werden. 'Fortschrittliche Züchter' verteilen die gemischten Eier aller Rogner auf so viele Gefäße wie Milchner vorhanden sind und befruchten diese dann mit allen Männchen um die Artenvielfalt wenigstens einigermaßen zu erhalten.

Aber, was sag ich .... :roll:

:wink:
[www.flyangler.de]
Benutzeravatar
SIMPLE SHRIMP
...
...
 
Beiträge: 2246
Registriert: 01.05.2009, 21:53
Wohnort: Hamburg

Re: Die Rückkehr der Urforelle

Beitragvon Reverend Mefo » 12.03.2019, 20:31

Kerr, über genau den Bericht bin ich vorgestern bei YT gestolpert, hatte ich dann aber abbrechen müssen. Muss ich anscheinend noch mal wieder aufnehmen 8)
Der Clown ist die wichtigste Mahlzeit des Tages
Benutzeravatar
Reverend Mefo
Poni Släkkår (S)
...
 
Beiträge: 4436
Registriert: 12.03.2009, 20:44
Wohnort: Hundekackeallee

Re: Die Rückkehr der Urforelle

Beitragvon Hawk » 27.03.2019, 11:30

Fand den Bericht auch sehr spannend.
Was mich allerdings gewundert hat, ich ging bis jetzt davon aus das Bachforellen zwingend fließendes Wasser zur Eiablage benötigen. Bei dem gezeigten Bergsee sieht es so aus als hätte dieser weder Zu noch Abflüsse, kann das sein?
Benutzeravatar
Hawk
...
...
 
Beiträge: 1001
Registriert: 05.08.2011, 19:07
Wohnort: Kiel

Re: Die Rückkehr der Urforelle

Beitragvon SIMPLE SHRIMP » 27.03.2019, 12:45

.
Moin Sven,

Fischeier brauchen bei der Entwicklung ausreichend sauerstoffhaltiges Wasser, wie dieses zu den Eiern gelangt, ist unbedeutend. Fließwasser, Sickerwasser, driftendes Seewasser – die Sauerstoffsättigung ist entscheidend.

Gruß
Klaus
[www.flyangler.de]
Benutzeravatar
SIMPLE SHRIMP
...
...
 
Beiträge: 2246
Registriert: 01.05.2009, 21:53
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Biologie & Wissen!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste