Schwänzchen einbinden

Navigation

 Startseite 
Fliegengalerie
Material, Werkzeug ...

Schwänzchen einbinden

Schwänzchen einbinden

Es gibt massig an guten und fängigen Meerforellenfliegen und dem entsprechend auch viele verschiedene Muster. Dadurch auch viele Arten von Schwänzchen. Ich möchte hier ein paar Schritte zeigen die zum einbinden von verschiedenen Materialien und Darstellungen  geeignet sind.

Beim einbinden von glatten oder welligen oder weichen Schwänzchenmaterialien sollte man anfangs schräg über den Hakenschenkel legen und mit zwei Wicklungen sichern.

quer_auflegen.jpg

Nun nimmt man das Material und legt es gerade auf den Hakenschenkel und zieht die ersten Wicklungen fest nach. Zwischen Finger und Daumen wird nun das Schwänzchen mit ein paar weiteren Windungen überfangen in Richtung Hakenöhr.

geradercken_und_abbinden.jpg

Jetzt kann man das überschüssige Material abschneiden und hat ein gerades Schwänzchen.

gerade.jpg

Nun neigen weiche und lange Schwänzchen zum " eintailen ". Das bedeutet das sich dies Material dazu neigt sich um den Hakenbogen zu legen und somit hat man nicht mehr die gewünschte Silhouette der Fliege und die Fliege läuft zudem auch anders wie es vorgesehen war. Es gibt dann die Möglichkeit das Schwänzchen hoch zu stellen. Dieses erreicht man indem man den Bindefaden unter dem Schwänzchen einige Male führt und nach vorn zieht.

unterdruch_und_nach_vorn.jpg

Um gespreizte Schwänzchen, zum Beispiel für Garnelenartige Fliegen zu bekommen, kann man sich auf den Hakenschenkel einige steife kurze Haare einbinden. Diese sollten lediglich dazu dienen das später einzubindende Material, z.B. Federspitzen, Fibern, Eichhörnchenschwanz, in einer V-Form zu halten und nicht zu einem Stück werden lassen.

gespreizt.jpg

Zum spreizen gibt es eine weitere Möglichkeit die ich sehr gerne anwende. Ich winde ich kleine Dubbingkugel in einem grellen orange oder rot Ton gerne um Schnitpunkt Hakenbogen / Hakenschenkel. Dieser hat nun die Funktion das Schwänzchen zu spreizen und dient als Beißpunkt.

gespreizt_dubbing.jpg

Um ein nach unten geneigtes Schwänzchen zu bekommen, legt man einfach einige Wicklungen über das eingebunde Material und windet ein wenig in den Hakenbogen hinein. Ein Beipiel dafür zeige ich Euch auf den folgenden Bildern. Um eine Art von kleinen V-förmigen Schwänzchen zu bekommen kann man folgendes machen. Man nimmt sich eine Feder und streift kurz hinter der Spitze die Fibern nach unten und schneidet an der Stelle die Spitze ab.

abtrennen.jpg

jetzt streicht man feuchten Fingern einige Fibern nach oben, Dadurch bildet sich eine V-Form. Wieviele Fibern ihr nach oben streicht, sollte sich nach der zu bindenden Fliegen richten.

Grannen_aufstellen.jpg

Diese Feder wird nun mittig auf den Hakenschenkel gelegt. Achtet darauf das daß Ende des abgeschnittenen Federkiels auf Höhe des Hakenbogens abschließt. Das ganze wird nun mit einigen Wicklungen gesichert.

mittigauflegen.jpg

... um nun das Schwänzchen nach unten neigen zu lassen, müssen ein paar Wicklungen mit dem Bindefaden in den Hakenbogen gebunden werden. Wie weit müßt Ihr entscheiden aber auch dort sollte es der eigentlichen Imitation der Fliege vergleichsweise ähneln.

einbindenindenhakenbogen.jpg

Und so etwas kann man mit nach unten geneigten Schwänzchen imitieren.

tanglopper.jpg

Ich hoffe es waren ein paar hilfreiche Schritte für Euch dabei.

Viel Spaß beim binden.

Inhalt:  Popeye